Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 11. Juni 2008, 11:27

Software::Desktop

X-Server 1.4.1 und die Probleme von X.org

Die ein halbes Jahr verspätete Freigabe eines recht kleinen X-Server-Updates wirft ein Licht auf Mängel im X.org-Projekt.

Die ursprünglich für den 11. November 2007 geplante Version 1.4.1 des X-Servers von X.org 7.3 ist nun mit sieben Monaten Verspätung offiziell erschienen. Über einhundert Änderungen flossen seit Version 1.4.0 in den Server ein, also lediglich alle zwei Tage eine. Es handelt sich fast ausschließlich um Korrekturen, darunter einige für Sicherheitslücken. Die Ankündigung »besser nicht perfekt als nie« ist jedoch nicht geeignet, Zufriedenheit zu erzeugen. So bemängelt auch Phoronix die lange Entwicklungszeit und die unvollkommene Ausführung, die immer noch mehrere Fehler unberücksichtigt lässt.

Dazu passt eine Aussage von Alan Coopersmith auf der X.org-Mailingliste vom September 2007, der sich über die niedrige Qualität der letzten X.org-Versionen beklagt. Coopersmith, der bei Sun arbeitet, kritisiert nicht die X.org-Entwickler, die zum Teil nur in ihrer Freizeit an dem Projekt arbeiten, fordert aber striktere Kriterien für die Veröffentlichung, darunter so selbstverständliche Dinge wie Bereinigung aller kritischen Fehler, fehlerfreie Generierung auf mindestens einer Plattform, erfolgreicher Lauf der X-Testsuite (XTS) auf mindestens einer Plattform und aktualisierte Dokumentation. Offenbar bedeutete die Freigabe von X.org 7.3 sehr viel Arbeit für die Distributoren, um das System in einen benutzbaren Zustand zu bringen.

Derweil schreitet die Arbeit an X.org 7.4 mit X-Server 1.5 zwar fort, ist jedoch auch schon weit hinter dem geplanten Termin 1. März zurück. Der früheste Veröffentlichungstermin scheint nun im Juli zu sein, nachdem Adam Jackson von Red Hat im Februar als Release-Manager eingesprungen ist. Das wäre fast ein Jahr nach X.Org 7.3, das den X-Server 1.4 mit Hotplug-Unterstützung brachte. Doch sieht es danach aus, als würde die neue Version nicht alle geplanten Features enthalten. So wird laut Phoronix Multi-Pointer X erst in X.org 7.5 kommen und auch andere neue Module wurden zurückgestellt.

Phoronix fordert nun eine bessere Qualität der X.org-Veröffentlichungen und will dies gegebenenfalls mit Geld oder Hardware unterstützen. Die Fragmentierung soll reduziert werden, wie sie beispielsweise in der Frage der Speicherverwaltung mit TTM gegen GEM entbrannt ist. Die Distributoren, nicht nur von Linux, und andere Anbieter, sollten mehr Ressourcen zur Entwicklung von X.org zur Verfügung stellen.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung