Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Fr, 11. Juli 2008, 14:38

Software::Distributionen::Mandriva

Mandriva 2009.0 Alpha2

Mandriva hat unter dem Namen 2009.0 Alpha2 die erste öffentliche Testversion von Mandriva Linux freigegeben.

Mandriva Linux 2009 (oder 2009.0) soll im Oktober 2008 erscheinen. Nach einer ersten nicht veröffentlichten Alphaversion steht nun Alpha2, die erste öffentliche Version, zum Testen bereit.

In dieser Version sind bereits einige der geplanten Neuerungen zu sehen. Der Standard-Desktop ist KDE 4. KDE 3 wird noch als Option angeboten und kann parallel zu KDE 4 installiert werden. GNOME wird ebenfalls angeboten und liegt aktuell in Version 2.23.4 vor, bei der offiziellen Freigabe der Distribution wird es 2.24 sein.

Die proprietären Grafiktreiber von ATI und Nvidia wurden aktualisiert und sollen die neuesten Chips, ATI Radeon HD 4xxx und NVIDIA GeForce GTX 2xx, unterstützen. Die Paketverwaltung urpmi kann nun »verwaiste«, also nicht mehr benötigte Pakete entdecken und entfernen.

Weitere Neuerungen stehen in den nächsten Testversionen von Mandriva 2009 an. Im Kernel (voraussichtlich 2.6.26 im endgültigen Produkt) soll der Umstieg auf libata vollzogen werden. Die Zahl der Kernelvarianten wird auf drei reduziert: Server, Desktop und Desktop586. Eine Versionierung der Kernelschnittstelle soll das Neucompilieren von externen Modulen unnötig machen, solange sich die Version nicht ändert. Die externen Module werden mit DKMS verwaltet. Ähnlich gehen offenbar OpenSuse und Ubuntu vor.

Die Zeit zum Booten soll durch die Verwendung von InitNG gesenkt werden. Ein urpmi-Backend für PackageKit ist im Entstehen. Die Distribution wird zu GCC 4.3 wechseln. Es wird ein Sicherheitsframework integriert, ob AppArmor oder Smack, ist noch nicht entschieden. Die Shadow-Passwörter sollen durch das als sicherer empfundene TCB-PAM-Modul ersetzt werden. X.org wird auf Version 7.4 aktualisiert, aber nur, wenn die proprietären Treiber von ATI und Nvidia rechtzeitig verfügbar sind. Daneben sind zahlreiche Änderungen bei den Mandriva-Tools, den Desktops und in der Infrastruktur geplant, die einem langen PDF-Dokument zu entnehmen sind.

Ein Update einer existierenden Mandriva-Version auf die Alphaversion wird nicht empfohlen, da es zu Problemen mit dem X-Server kommen kann. Die Testversion steht auf einer Reihe von Spiegelservern zum Herunterladen bereit. Zur Auswahl stehen DVDs für die x86- und x86_64-Architektur mit jeweils 2 GB Größe, eine 600 MB große »Mini«-CD für beide Architekturen sowie die Live-CD Mandriva One in den Varianten KDE4 und GNOME. Die proprietären Treiber sind nur in Mandriva One zu finden.

Im Zuge der weiteren Entwicklung soll schon in drei Wochen die Betaversion Mandriva Linux 2009 Beta1 erscheinen. Die offizielle Veröffentlichung von Mandriva 2009 soll am 9. Oktober erfolgen.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung