Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

So, 27. Juli 2008, 14:25

Software::Systemverwaltung

Dateisystem Tux3 angekündigt

Mit Tux3 stellte Daniel Phillips einen Nachfolger des mittlerweile in die Jahre gekommenen Dateisystems Tux2 vor.

Bereits bei der Vorstellung von Tux2 wollte der Autor neue Maßstäbe setzen und eine neue Ära im Bereich der Dateisysteme einläuten. Nur wenige Monate nach seiner ursprünglichen Veröffentlichung verschwand das System allerdings in der Versenkung. Nach Angaben von Phillips waren Patente das Problem. Bereits kurz nach der Veröffentlichung der Konzepte stellte der Entwickler fest, dass mindestens drei Merkmale seines Systems die Patente anderer Hersteller verletzen. Einen für die Öffentlichkeit zugänglichen Quellcode gab es nicht.

Mit Tux3 plant der Entwickler nun, den Toten wieder auferstehen zu lassen, und kündigt sogleich an, nichts Geringeres als eine Referenz für Dateisystemarchitekturen schaffen zu wollen. Die größte Stärke von Tux3 soll nach Angaben des Entwicklers die Datenversionierung sein. Diese soll sich vor allem durch ihre platzsparende Arbeitsweise auszeichnen. Darüber hinaus plant Phillips, der beim Suchmaschinenriesen Google unter Vertrag steht, eine effizientere Verwaltung von Snapshots und Replikationsmethoden für das Zumastor NAS-Projekt. Zudem sei es ihm ein Anliegen, besser zu sein als das ZFS-Dateisystem von Sun. Eine detaillierte Beschreibung des Systems bietet die Vorstellung von Tux3 auf der Linux Kernel Mailingliste (LKML).

Ob das Vorhaben wirklich gelingen wird, ist noch ungewiss, denn einen funktionierenden Quellcode gibt es im Moment noch nicht. Lediglich Teile des Versionierungsalgorithmus sind auf der Projektseite zu finden. Phillips versichert allerdings, große Teile des Systems bereits in den letzten Jahren geschrieben zu haben. Was nur noch anstehe, sei Aufräumarbeit, so der Entwickler.

Die neue Projektseite soll zukünftig die erste Anlaufstelle für Tux3 werden. Neben einer Mailingliste gibt es dort allerdings nicht viel zu sehen. Dennoch hofft Phillips auf eine tatkräftige Unterstützung seitens der Gemeinschaft und sucht nach interessierten Mitarbeitern.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung