Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 6. August 2008, 09:22

Software::Desktop

IBM startet neue Desktop-Initiative

Auf der Basis der Linux-Distributionen von Novell, Red Hat und Ubuntu will IBM angepasste Systeme mit Lotus-Software in viele Unternehmen bringen.

Microsoft-freie Rechner sind das Ziel der neuen Partnerschaft zwischen IBM, Novell, Red Hat und Ubuntu. Dabei wollen die Unternehmen zusammen mit Hardware-Partnern vorinstallierte Linux-Systeme anbieten, die neben der Basisdistribution weitere Software für den speziellen Bedarf des Kunden enthalten.

IBM und seine Partner sehen eine große Marktchance für Linux in diesem und im nächsten Jahr. Da Windows Vista von vielen Unternehmen abgelehnt wird, sei eine hohe Nachfrage nach Microsoft-freien Lösungen zu verzeichnen.

Diese Nachfrage soll nun mit einer Kombination der Linux-Distributionen von Novell, Red Hat oder Ubuntu mit der IBM Open Collaboration Client Solution (OCCS) und eventuellen weiteren Anwendungen von den lokalen Partnern befriedigt werden. OCCS enthält die Lotus-Anwendungen Lotus Notes, Lotus Symphony und Lotus Sametime. Die Anbieter sollen mit Eclipse und Lotus Expeditor weitere Anwendungen entwickeln können.

Mögliche Einsatzgebiete der Systeme sind laut IBM der öffentliche Sektor, Industrie, Banken, Schulen und vieles mehr. Der Preis soll nur etwa die Hälfte von ähnlichen Microsoft-Angeboten betragen. Die österreichische Firma VDEL hat laut IBM solch ein System auf Basis von Red Hat Enterprise Linux unter dem Namen OpenReferent bereits mit großem Erfolg in Osteuropa auf den Markt gebracht. Dabei sollen die Kosten 30 bis 35% unter denen vergleichbarer Microsoft-Systeme liegen. Von VDEL sind Erweiterungen zur Verwaltung mit IBM Tivoli und für mehr Sicherheit erhältlich.

Novell hat nach eigenen Angaben ein ähnliches Angebot auf Basis von SUSE Linux Enterprise in Großbritannien mit Avnet UK und lokalen Partnern auf den Markt gebracht.

Canonical will nach eigenen Angaben Ende August Lotus Symphony 1.1 über die Repositorien von Ubuntu verfügbar machen. Symphony 1.2 soll ab Ende Oktober zur Verfügung stehen.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung