Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Fr, 29. August 2008, 14:47

Gesellschaft::Politik/Recht

Google revidiert MPL-Restriktionen und erneuert Kooperation mit Mozilla

Google hat die Liste der akzeptierten Lizenzen für seine Code-Plattform um die Mozilla Public License (MPL) und Eclipse Public License (EPL) erweitert und eine Verlängerung des Abkommens mit Mozilla vereinbart.

Nachdem Google Ende Juni die Mozilla Public License (MPL) aus dem Pool der akzeptierten Lizenzen für die eigene Code-Plattform gestrichen hatte, kehrt die als Kompromiss zwischen der GPL und der BSD-Lizenz konzipierte Lizenz zurück. Darüber hinaus will das Unternehmen auch Projekten, die ihre Arbeiten unter die Eclipse Public License (EPL), stellen die Gelegenheit geben, ihren Code auf code.google.com abzulegen.

Wie Chris DiBona im Blog des Unternehmens schreibt, sei Google weiterhin bestrebt, Lizenzauswüchse zu unterbinden und nur die bekanntesten Lizenzen auf der Code-Plattform zuzulassen. Die EPL besitze allerdings eine lebendige und große Gemeinschaft. Darüber hinaus sei Google als Mitglied der Eclipse Foundation gefragt worden, Projekte mit Eclipse zu hosten. Angesichts der Zulassung der EPL wäre es deshalb absurd gewesen, so DiBona, die MPL nicht wieder aufzunehmen. Ab sofort können deshalb Entwickler Erweiterungen für Firefox oder andere unter der MPL stehenden Applikationen auch auf code.google.com hosten.

Zeitgleich kündigten die Mozilla Foundation und Google die Erneuerung des zwischen den beiden Parteien abgeschlossenen Abkommens an. Wie die Chefin der Mozilla Foundation, Mitchell Baker, in ihrem Blog verkündete, wurde die Zusammenarbeit zwischen Mozilla und Google um weitere drei Jahre verlängert.

Das ursprünglich bis Ende November dieses Jahres geschlossene Abkommen sieht unter anderem vor, dass Mozilla die Google Suche in das Menü des Browsers einbindet. Im Gegenzug unterstützt der Suchmaschinenbetreiber die Foundation finanziell. 2006 hat Google der Organisation über 56 Millionen US-Dollar für ihre Dienste bezahlt und damit knapp 85 Prozent des Einkommens der Mozilla Foundation generiert.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung