Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Fr, 5. September 2008, 12:40

Software::Distributionen::Mandriva

Mandriva 2009.0 RC1

Mandriva hat den ersten von zwei geplanten Release-Kandidaten von Mandriva Linux 2009.0 veröffentlicht.

Mandriva Linux 2009.0 soll am 9. Oktober 2008 erscheinen. Zwei Wochen nach der letzten Betaversion hat der Distributor nun den ersten Release-Kandidaten zum Testen bereitgestellt.

In dieser Version wurde die Paketverwaltung optimiert, so dass sie automatisch einen nahe gelegenen und aktuellen Spiegelserver wählt. Man kann dieses Feature, das sich »aria2« nennt, auch abschalten.

Der Treiber ath5k ersetzt nun madwifi für die meisten WLAN-Karten des Herstellers Atheros. Dieser Treiber hat den Vorteil, dass er eine freie HAL enthält, während madwifi dafür proprietären Code verwendet. Das neue offizielle Mandriva-Theme, Ia Ora, wurde weiter in KDE 4 integriert. Weitere Arbeiten daran sind aber noch nötig. Die Optik mit Hintergrundbild, Bildschirmschoner und Bootsplash wurde erneuert und gibt jetzt zum ersten mal einen Eindruck des Erscheinungsbildes der finalen Mandriva Linux 2009. Der Kernel wurde auf die Entwicklerversion 2.6.27-rc5 aktualisiert. Wenn möglich, wird in der finalen Version von Mandriva Linux 2009 der fertige Kernel 2.6.27 verwendet.

Der zweite Veröffentlichungskandidat ist für den 23. September geplant. Eine Übersicht über die zahlreichen Änderungen bei den Mandriva-Tools, den Desktops und in der Infrastruktur ist in einem langen PDF-Dokument zu finden.

Die Testversion steht auf einer Reihe von Spiegelservern zum Herunterladen bereit. Zur Auswahl stehen DVDs für die x86- und x86_64-Architektur mit jeweils 4 GB Größe oder alternativ Sätze mit drei CDs. Kombinierte Live- und Installations-CDs mit GNOME oder KDE für x86 stellen eine Alternative dar. Ferner gibt es eine 640 MB große »Mini«-CD für beide Architekturen.

Ein Update von einer offiziellen Version auf den Release-Kandidaten ist nicht zu empfehlen, da durch »bisher ungelöste Probleme mit KDE« die Möglichkeit besteht, dass X nicht mehr startet. Für weniger erfahrene Nutzer wird daher zum Testen eine saubere Neuinstallation empfohlen.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung