Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Fr, 5. September 2008, 16:15

Software::Büro

SoftMaker Office 2008 Beta für Linux erschienen

Nachdem SoftMaker Office 2008 bereits für Windows, den Pocket PC und Windows CE erschienen ist, liefert das gleichnamige Unternehmen nun die öffentliche Beta-Version der Office-Suite für Linux aus.

Mirko Lindner

SoftMaker Office 2008 kommt mit der Textverarbeitung TextMaker, der Tabellenkalkulation PlanMaker und der neuen Präsentations-Software SoftMaker Presentations. Alle Programme versprechen in ihren neuen Versionen sämtliche wichtigen Funktionen anzubieten, die der Büroanwender auch in Microsoft Office oder OpenOffice.org gerne nutzt. Dokumente, Arbeitsblätter und Präsentationen aus Microsoft Office sollen sich problemlos in die SoftMaker-Anwendungen laden, verlustfrei weiterbearbeiten und abschließend auch wieder in den originalen Formaten speichern lassen.

In allen Office-Programmen steht ein PDF-Export bereit. Die Applikationen können auf Knopfdruck Dokumente ins PDF-Format exportieren. Diese lassen sich dann mit Adobe Reader und jedem anderen beliebigen PDF-Betrachter ansehen und ausdrucken. Darüber hinaus hat das Unternehmen die In- und Exportfilter verbessert und bindet in das Grundpaket die beiden Duden-Wörterbücher »Deutsches Universalwörterbuch« und »Großes Fremdwörterbuch« ein. Diese Extras sind ohne Aufpreis in die Anwendung integriert. Weitere wichtige Neuerungen in Version 2008 sind laut Hersteller ein stark erweitertes Wörterbuch für die Rechtschreibprüfung, Unterstützung von Kerning (Unterschneiden von Buchstaben) und die Druckbildvorschau.

Für das Bedrucken von Briefumschlägen besitzt TextMaker 2008 einen neuen Briefumschlag-Assistenten, der Ausmessen und Positionieren der Adressfelder dem Anwender abnimmt. Ferner wurde in der neuen Version der Textverarbeitung eine Masterseiten-Behandlung implementiert. Ab sofort können Anwender für die erste Seite jedes Kapitels eine eigene Seite erstellen. Das soll einiges an Arbeit ersparen, etwa bei Briefen, bei denen auf der ersten Seite zum Beispiel ein Briefkopf gedruckt werden soll, auf den Folgeseiten jedoch nicht.

SoftMaker Office 2008 für Linux ist nach Angaben des Unternehmens kompatibel zu allen modernen Linux-Systemen. Die Vollversion des Pakets für Linux kostet 69,95 Euro, Updates sind für 39,95 Euro verfügbar. Die öffentliche Betaversion steht ab sofort kostenfrei in Form eines RPM-, DEB- oder tgz-Pakets zum Download bereit. Sie lässt sich bis zum 30. September und somit bis zum Erscheinen der Release-Version ohne Einschränkungen verwenden.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung