Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 12. November 2008, 13:48

Software::Desktop::KDE

KOffice 2.0 setzt auf Stabilität statt Funktionalität

Die Entwickler von KOffice wollen die stabile neue Version 2.0 im Februar 2009 mit reduziertem Funktionsumfang veröffentlichen.

Aus einem Bericht über den KOffice Sprint 2008, der vor wenigen Tagen in Berlin stattfand, geht hervor, dass sich die anwesenden Entwickler auf eine Veröffentlichung von KOffice 2.0 im Februar 2009 konzentrieren wollen. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen bei der Funktionalität der in weiten Teilen neu implementierten Office-Suite Abstriche gemacht werden. Doch nach einer langen Zeit ohne offizielle neue Version wollen die Entwickler endlich wieder mit einer neuen Version an die Öffentlichkeit treten. Fehlende Anwendungen und Funktionen sollen erst später in Version 2.1 erscheinen.

Bei der Freigabe der 10. Alphaversion Ende August lautete die Aussage der Entwickler, dass der Feature Freeze bevorstehe und von da an so viele Betaversionen veröffentlicht werden, bis die Suite Produktionsqualität erreicht hat. Einen Termin für die offizielle Version 2.0 nannten sie noch nicht. Inzwischen sind zwei Betaversionen erschienen und die Entwickler nutzten den KOffice Sprint zu einer Einschätzung der Stabilität des aktuellen Standes.

Stabil genug für die geplante Veröffentlichung im Februar sind nach Ansicht der Entwickler die Textverarbeitung KWord, die Präsentationsanwendung KPresenter, das Zeichenprogramm Krita, das Vektorgrafikprogramm Karbon und die Projektverwaltungs-Software KPlato. Alle Anwendungen kranken immer noch an zahlreichen Fehlern, die bis Februar jedoch behoben sein sollen. Allerdings gibt es einzelne Features, die wegen Instabilität voraussichtlich ausgeschlossen werden müssen. So wird KWord vorläufig keine Tabellen unterstützen. Tabellen werden von den Entwicklern als weniger wichtiges Feature betrachtet, dessen Fehlen die Veröffentlichung nicht aufhalten soll. Auch in Krita werden wahrscheinlich einige Features deaktiviert.

Kein Bestandteil von KOffice 2.0 können das Datenbankprogramm Kexi (was bereits seit einiger Zeit bekannt war), die Tabellenkalkulation KSpread und der Diagramm-Editor Kivio sein. KSpread müsste noch zahlreiche Korrekturen erfahren, um veröffentlicht zu werden, und Kivio wurde eine Zeitlang nicht gewartet und ist daher in Rückstand geraten. Da die Maxime der Entwickler lautet, KOffice 2.0 zwar möglichst früh, aber ohne bekannte schwerwiegende Fehler zu veröffentlichen, werden diese drei Programme nach jetzigem Stand auf KOffice 2.1 verschoben. Trotz der Lücken verspricht das KOffice-Team ein vollständig überarbeitetes KOffice 2.0 mit vielen Neuerungen. Als Ersatz für die fehlenden Anwendungen lassen sich weiterhin die stabilen Versionen aus KOffice 1.6.3 verwenden.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung