Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mo, 17. November 2008, 11:50

Gesellschaft::Politik/Recht

OpenMoko kämpft gegen Softwarepatente

Das OpenMoko-Projekt hat vorübergehend alle Flash-Images von den Download-Servern entfernt, um sie von MP2- und MP3-Codecs zu säubern.

Eine kurze Mitteilung von Ray Chao kündigte an, dass OpenMoko die zum Download bereitgestellten Images entfernt hat und zur Zeit eine neue stabile Version vorbereitet, die so schnell wie möglich veröffentlicht werden soll. In dieser neuen Version wird keine Software enthalten sein, die MP2- oder MP3-Codecs enthält. Die bisherigen Images enthielten offenbar solche Bestandteile, obwohl OpenMoko keinen MP3-Player mitlieferte.

Dass OpenMoko auf einen MP3-Player verzichtete, liegt an den Softwarepatenten, die von einigen Firmen weltweit auf MP3 beansprucht werden. Die maßgeblichen Patentinhaber sind Thomson und Philips. Philips hat jedoch die Vermarktungsrechte seines Patents an die italienische Firma Sisvel abgetreten, mit der es die Lizenzeinnahmen teilt.

Laut Wolfgang Spraul kommt die Entfernung der Images nicht von ungefähr. Das Projekt befinde sich mitten in einer Schlacht mit einigen Patenttrollen. Er lässt offen, ob neben Sisvel noch andere Firmen beteiligt sind. Mit der Erstellung eines neuen Images wolle das Projekt sicherstellen, dass sich keinerlei patentverseuchte Technologie in der Firmware befinde.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung