Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

So, 30. November 2008, 23:33

Software::Desktop

Pro-Linux: Projekt »Virtueller hochverfügbarer Linux-Server« Teil 9

Pro-Linux präsentiert Ihnen heute den 9. Teil des Projektes »Virtueller hochverfügbarer Linux-Server«, in dem eine neue Heartbeat-Konfiguration in einem virtualisierten Testsystem erprobt wird.

Ein hochverfügbarer Cluster im Betrieb

Hans-Joachim Baader

Ein hochverfügbarer Cluster im Betrieb

Bedingt durch zahlreiche anderweitige Verpflichtungen sind bereits wieder sieben Monate seit der letzten Folge des Workshops vergangen. In dieser Folge 8 »DRBD, KVM und Heartbeat« wurde der Hypervisor Xen durch KVM ersetzt. Infolgedessen musste auch die Konfiguration von Heartbeat angepasst werden, jedoch wurde die »alte« Methode der Konfiguration ohne Cluster Ressource Manager (CRM) beibehalten. Um das Ziel, auf eine Konfiguration mit CRM umzusteigen, in Angriff zu nehmen, sollte man über ein Testsystem verfügen. Der heutige Artikel »Einrichtung von Heartbeat mit CRM auf einem Testsystem« hat genau das zum Thema.

Die Folge 9 des Workshops »Einrichtung von Heartbeat mit CRM auf einem Testsystem« ist recht anspruchsvoll, bietet aber auch Möglichkeiten zum Experimentieren. Leser sollten mit den Konzepten von DRBD und Heartbeat vertraut sein und in der Lage sein, eine virtuelle Maschine einzurichten. Ob hierfür Qemu, VirtualBox, VMware oder sonst etwas gewählt wird, spielt dabei keine Rolle. Der Autor kann nicht alle Details über die Einrichtung der virtuellen Maschinen aufführen, gibt aber einige Hinweise für DRBD und Heartbeat. Das Konzept wird hier sozusagen umgedreht. Während der hochverfügbare Server DRBD und Heartbeat nutzt, um virtuelle Maschinen bereitzustellen, werden nun zwei virtuelle Maschinen verwendet, um DRBD und Heartbeat zu testen.

Die neue Folge des Workshops beschreibt danach die Konfiguration von Heartbeat mit CRM, was nach der Grundkonfiguration ganz komfortabel über eine grafische Oberfläche möglich ist. Das Konzept konnte erfolgreich demonstriert werden, so dass in der nächsten Folge die Anwendung der Konfiguration auf den realen Servern beschrieben werden kann. Danach zeichnen sich weitere interessante Themen ab, beispielsweise der Einsatz von libvirt zur Verwaltung der virtuellen Maschinen oder neue Versionen von DRBD (mit Integration in LVM) und Heartbeat.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 1 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung