Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Di, 2. Dezember 2008, 13:54

Software::Distributionen::Solaris

OpenSolaris 2008.11 erschienen

Das freie Unix-Derviat OpenSolaris wurde nach sechs Monaten Entwicklungszeit in Version 2008.11 freigegeben.

OpenSolaris 2008.11 mit Gnome 2.24

opensolaris.com

OpenSolaris 2008.11 mit Gnome 2.24

Vor allem im Bereich der Benutzerfreundlichkeit gab es viele Verbesserungen.

OpenSolaris 2008.11 hat jede Menge neuer Software an Bord, unter anderem OpenOffice.org 3.0 und Firefox 3. Neu ist der Timeslider, eine Anwendung, welche alle 15 Minuten einen Snapshot des Filesystems erstellt und diese dann stündlich, täglich und wöchentlich archiviert. Die mit wenig Speicherplatz auskommenden Timeslider-Schnappschüsse werden von verschiedenen SMF-Services verwaltet und bei Bedarf gelöscht. Sie sind in erster Linie nützlich, wenn gelöschte Daten wieder hergestellt werden sollen. ZFS ist in Version 13 dabei und kommt mit L2ARC von OpenStorage klar, wodurch es möglich wird, die Vorteile von SSDs und herkömlichen HDDs zu nutzen. Beispielsweise lassen sich SSDs als Cache vor die preisgünstigeren HDDs schalten.

Dank neuer Treiber unterstützt OpenSolaris 2008.11 jetzt auch SD-Kartenleser und Webcams. Als grafische Oberfläche kommt GNOME 2.24 zum Einsatz. Ein neuer Print-Manager verspricht ein einfacheres Verwalten von Druckern und die Desktopsuche Tracker hilft Anwendern beim Wiederfinden verschollener Dateien. Songbird spielt Mediadateien ab und dank Gobby können mehrere Personen an einem Dokument gleichzeitig arbeiten. Ab jetzt lassen sich einige Laptops per Suspend und Resume to RAM in Schlummerzustand versetzen.

Ein neuer Paketmanager und neue Repositorien machen es leichter, das System auf dem neusten Stand zu halten und mit neuer Software zu versorgen, und die Unterstützung für Accessible Install greift Nutzern mit Behinderungen bei der Installation unter die Arme. Network Auto-magic soll das Einrichten von WLAN-Karten zum Kinderspiel machen. In OpenSolaris 2008.11 ist Project COMSTAR enthalten, welches Admins erlaubt, andere Open-Solaris-Rechner im Netz zu SCSI-Storage-Geräten zu deklarieren. Entwickler können sich über NetBeans 6.5 IDE und einen verbesserten Webstack freuen.

OpenSolaris ist auf mehreren Spiegelservern zum Download verfügbar.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung