Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 10. Dezember 2008, 21:21

Software::Desktop::KDE

Amarok 2 freigegeben

Das Amarok-Team hat eine neue Generation des KDE-basierten Audioplayers veröffentlicht.

Amarok 2 amarok.kde.org

Amarok 2 amarok.kde.org

Nach fast zwei Jahren Arbeit hat das Entwicklerteam eine neue Generation des KDE-Mediaplayers Amarok freigegeben. Die neue Version der Anwendung unterstützt Phonon und beinhaltet erstmals ein neues Internet-Service-Framework mit zahlreichen Plugins. Ziel der Entwickler war es, die Anbindung an mehrere Online-Musikläden zu integrieren. Den Anfang machte Magnatune in Version 1.4.4 von Amarok, doch lagen dem Team laut früheren Aussagen der Entwickler so viele Anfragen von anderen Läden vor, dass nun ein allgemeines Framework erstellt wurde.

Die auffallendste Änderung von Amarok 2 stellt die komplett neue Oberfläche dar. Sie soll vor allem den Anwendern den Zugriff auf verschiedene Informationen rund um ein Musikstück oder einen Künstler vereinfachen. Die Entwickler haben deshalb nicht nur das Aussehen der Applikation umgekrempelt, sondern Amarok 2 weitere Funktionen spendiert. Unter anderem nutzt der Player Vektorgrafiken und setzt bei der Kontext-Anzeige auf die KDE-Komponente Plasma auf. Die Kontextansicht ist darüber hinaus in den Mittelpunkt gerückt und kann die Darstellung mit echten Kontrollelementen durchführen.

Größere Änderungen hat Amarok 2 auch bei den Playlisten erhalten. Bisher war Amarok extrem langsam, wenn Playlisten tausende von Songs umfassen. Die neue Version soll so große Playlisten überflüssig machen und die Song-Informationen besser und vor allem kompakter darstellen. Im Gegensatz zu Amarok 1.4 sind die Listen auch nicht mehr tabellarisch.

Magnatune-Anbindung in Amarok 2 amarok.kde.org

Magnatune-Anbindung in Amarok 2 amarok.kde.org

Eine weitere Neuerung stellt das Amarok File Tracking (AFT) dar. Das System merkt sich, wie oft ein Song gespielt wurde, wie der Anwender ihn bewertet hat und weitere Informationen. Diese sollen auch erhalten bleiben, wenn die entsprechende Datei auf der Festplatte verschoben wurde. Der neue Startparameter --multipleinstances erlaubt, mehrere Instanzen von Amarok zu starten und auf angeschlossenen MTP-Geräten können Tags editiert und Dateien gelöscht werden. Desweiteren spendierten die Entwickler Amarok ein neues Artwork.

Doch nicht alle Funktionen der alten Version von Amarok haben es auch in die neue Generation der Anwendung geschafft. Unter anderem haben die Entwickler die alte Playlist und die Unterstützung für Amarok 1-Skripte aus der Anwendung entfernt. Ferner wird es aller Voraussicht nach auch in Zukunft keine Unterstützung von mehreren Datenbanken mehr geben. Zurückkehren sollen dagegen Visualisierungen, die immer noch nicht implementiert wurden, und ein Equalizer. Auch die Unterstützung von USB-Geräten, Crossfading sowie eine Queue-Funktion sollen erst zu einem späteren Zeitpunkt eingebunden werden. Die wichtigen Funktionen sollen bereits in den kommenden Versionen folgen. Ähnlich wie KDE 4.0, sehen auch die Amarok-Entwickler ihre Anwendung in der stabilen Version als Plattform für weitere Erweiterungen, die sukzessive in der Zukunft eingebaut werden.

Amarok 2.0 kann von der Downloadseite heruntergeladen werden. Binärpakete stehen für verschiedene Distributionen zur Verfügung.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 95 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re[4]: Amarok 2.0 (Jotan, Mo, 15. Dezember 2008)
Re: Design über usability? (gustl, Mo, 15. Dezember 2008)
Re[2]: Oberfläche ... (Blau-Pause, So, 14. Dezember 2008)
Re[2]: Design über usability? (Name, Sa, 13. Dezember 2008)
Re: Design über usability? (Name, Sa, 13. Dezember 2008)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung