Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Do, 18. Dezember 2008, 15:40

Software::Distributionen::OpenSuse

OpenSuse 11.1 veröffentlicht

Die Linux-Distribution OpenSuse ist in einer neuen Version 11.1 zum kostenlosen Download veröffentlicht worden.

GNOME 2.24.1 in OpenSuse 11.1

opensuse.org

GNOME 2.24.1 in OpenSuse 11.1

OpenSuse 11.1 bringt gegenüber OpenSuse 11.0 nach Angaben der Entwickler über 230 neue Funktionen. Die für den Anwender wohl auffälligste Neuerung stellt die Trennung der Pakete zwischen offenen und proprietären dar. So enthält die primäre DVD ab sofort nur noch freie Software. Anwender, die auch proprietäre Zugaben wünschen, müssen diese entweder von einem separaten Medium oder direkt aus einem Online-Verzeichnis installieren. Durch diesen Schritt erhofft sich das Team, es sowohl Entwicklern als auch Drittherstellern einfacher zu machen, auf OpenSuse aufbauende Produkte zu erstellen. Dazu wurde eine neue Lizenz kreiert, die es leichter ermöglichen soll, OpenSuse zu verändern und zu vertreiben. Ferner soll es auch einfacher werden, dass mittels des OpenSuse Build Services auch unbedarfte Anwender spezielle OpenSuse-Varianten publizieren.

Zu den weiteren Neuerungen gehört die Überarbeitung diverser Yast-Module. So wurden die Module für Druckerkonfiguration und Sicherheit einem Funktions- und Facelifting unterzogen. Hinzugekommen ist in OpenSuse 11.1 auch ein Modul für Auditing. Darüber hinaus wurde das Partitionierungstool verbessert. Korrekturen gab es auch in anderen Modulen, um die Benutzung von Yast einfacher und intuitiver zu machen.

Neue Compositing-Funktionen von Kwin

opensuse.org

Neue Compositing-Funktionen von Kwin


Neben Korrekturen in Yast haben die Entwickler der neuen Version auch eine Auswahl aktueller Applikationen spendiert. OpenSuse 11.1 setzt auf dem Kernel 2.6.27.7 und Glibc 2.9 auf. Im Paket sind darüber hinaus Python 2.6, Perl 5.10 und Mono 2.0 enthalten. Der Desktop des Produktes erfuhr ebenfalls diverse Aktualisierungen. So setzt OpenSuse 11.1 GNOME 2.24.1 und KDE 4.1.3 als Desktops ein. Bei der neuen Version von KDE haben die Entwickler allerdings diverse Funktionen des kommenden KDE 4.2 auf die aktuelle Version zurückportiert. Unter anderem finden sich in dem »OpenSuse-KDE« die Compositing-Funktionen von Kwin, PowerDevil und das automatische Verstecken des Panels aus KDE 4.2.

Zu den weiteren Neuerungen der Distribution gehört die erstmalige Unterstützung von SELinux. Für den Unternehmenseinsatz könnten die Überarbeitung des Cluster-Stacks, die Unterstützung der Elastic Compute Cloud (EC2) von Amazon und die Verbesserungen von OCFS2 interessant sein. Neu ist außerdem Nomad. Nomad stellt den Desktop von einem anderen Rechner auf dem lokalen Rechner dar, wobei die lokale Hardwarebeschleunigung genutzt werden kann. Es ist somit eine Alternative zu VNC und NX, die das RDP-Protokoll benutzen.

OpenSuse 11.1 soll nach Angaben des Herstellers zwei Jahre lang gepflegt werden. Die Distribution wird wahlweise auf zwei Live-CDs (GNOME und KDE) oder einer einzigen DVD ausgeliefert. Darüber hinaus stehen zwei alternative Medien zum Bezug bereit, die weitere Sprachen und nicht freie Software beinhalten. Für diejenigen, die eine Verkaufsversion von OpenSuse 11.1 samt 90-tägiger kostenloser Installationshilfe per Telefon und E-Mail durch Novell sowie eine gedruckte Startanleitung haben möchten, bietet Novell eine volle Kartonausgabe von OpenSuse 11.1 an. Der Preis des Paketes liegt bei 59,95 Euro.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung