Login


 
Newsletter
Werbung
Sa, 21. Februar 2009, 13:45

Software::Distributionen::Canonical

Ubuntu 9.10 soll Karmic Koala heißen

Mark Shuttleworth kündigt für Ubuntu 9.10, das im Oktober 2009 erscheinen soll, eine Konzentration auf Cloud Computing und eine Erneuerung des Desktops an.

Noch vor der im April bevorstehenden Veröffentlichung von Ubuntu 9.04 »Jaunty Jackalope« haben sich die Entwickler Gedanken über die Nachfolgeversion gemacht. So kündigt nun Mark Shuttleworth Ubuntu 9.10 an und gibt einen Überblick über die Richtung, die die Distribution nehmen soll.

Ubuntu 9.10 soll, wie die Versionsnummer bereits sagt, im Oktober erscheinen und den Namen »Karmic Koala« tragen. Die Wahl eines Bären ist zum einen eine Anspielung auf den derzeit vorherrschenden Bärenmarkt an der Börse. Shuttleworth findet jedoch auch Analogien des Bärenlebens zu den geplanten Features von Ubuntu 9.10, beispielsweise soll die Energieverwaltung noch besser werden. Server, die nichts zu tun haben, sollten sich schlafenlegen und möglichst effizient mit der Energie umgehen.

Das Cloud Computing ist für Shuttleworth offenbar das nächste große Ding. Ubuntu will die APIs der »Elastic Compute Cloud« (EC2) von Amazon einbinden und damit das System der Wahl für das Amazon-System werden. Mit dem Ubuntu-vmbuilder kann man bereits heute ein angepasstes System-Image erzeugen, künftig soll es jedoch auch ein größeres Angebot an Standard-Image-Profilen geben.

Mit Hilfe von vollständig freien Tools (Eucalyptus von der Universität von Kalifornien in Santa Barbara) soll es auch möglich werden, eine eigene Cloud im eigenen Rechenzentrum ohne große Mühe aufzusetzen. Eucalyptus ist bereits im Universe-Repositorium von Ubuntu 9.04 zu finden, soll aber erst in Ubuntu 9.10 Ressourcen dynamisch vergrößern und verkleinern können.

Auf dem Desktop will Ubuntu das Ändern des Grafikmodus im Kernel implementieren und damit einen flackerfreien Startvorgang erreichen. Wahrscheinlich wird das von Red Hat kommende Plymouth übernommen. Die Startzeit soll weiter verkürzt werden. Für Ubuntu 9.04 lautet das Ziel, den Systemstart auf einem Netbook in 25 Sekunden zu bewältigen, in Ubuntu 9.10 soll dies noch schneller gehen. Ein neuer Login-Bildschirm soll für kleine Gruppen ebenso wie für große Installationen geeignet sein.

Die Ubuntu Netbook Edition soll mit den neuesten Technologien von Moblin ausgestattet werden und besser an das kleine Bildschirmformat angepasst sein. Auf dem Desktop wird wohl das Ende der Farbe Braun eingeläutet - der Desktop von Ubuntu soll künftig immer mehr zu einem Kunstwerk gestaltet werden. Diese Maßnahme hatte Shuttleworth bereits Mitte 2008 angekündigt. Eine Vorschau auf das neue Design soll es erstmals auf dem Entwicklertreffen (Ubuntu Developer Summit) in Barcelona von 25. bis 29. Mai möglich sein, auf dem die Pläne für Ubuntu 9.10 konkretisiert werden sollen.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 68 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re: Hoffentlich ... (Vortex, Di, 24. Februar 2009)
Re[4]: Diese Namen sind allesamt ein Griff ins Klo (Vortex, Di, 24. Februar 2009)
Re: Ubuntu Release Name Generator (gray-neu, Di, 24. Februar 2009)
Re[3]: Diese Namen sind allesamt ein Griff ins Klo (oSu, Mo, 23. Februar 2009)
Re[20]: Windiges Windows (heap, Mo, 23. Februar 2009)
Pro-Linux
Pro-Linux @Twitter
Neue Nachrichten
Werbung