Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Do, 5. März 2009, 17:58

Software::Security

LPI startet Prüfung LPI-303 »Security«

Das Linux Professional Institute (LPI) hat die Reihe seiner LPIC-3-Zertfifizierungen um ein Modul zur Sicherheit ergänzt.

Dank der LPI-303-Prüfung kann ein fortgeschrittener Linux-Administrator nun wählen, ob er sich neben der Hauptprüfung LPI-301 in Sachen Sicherheit oder wie bisher im Bereich »gemischte Umgebungen« (LPI-302) prüfen lassen möchte.

»Sicherheitszertifizierungen sind ein wertvolles Gut für Arbeitgeber, welche qualifiziertes Wissen in der Informationssicherheit fordern, insbesondere für diejenigen, die auf der Unternehmensebene Linux einsetzen«, so LPI-Präsident Jim Lacey. Er fügt hinzu, dass Repräsentanten aus Industrie und IT-Profis häufig festgestellt haben, dass es im wahlfreien LPI-3-Programm einen Bedarf im Bereich Sicherheit gäbe.

Ein Prüfling, der die Prüfung 303 «Security» bestehen möchte, sollte solides Wissen in den Bereichen Kryptografie (OpenSSL, GPG, verschlüsselte Dateisysteme), Zugangskontrolle, Anwendungssicherheit (Bind/DNS, Mail Services, Apache, FTP, OpenSSH, NFSv4, Syslog), Operationssicherheit und Netzwerksicherheit (Intrusion Detection, Scannen, Überwachen, IPTables, OpenVPN) mitbringen.

Bisher gibt es vier Absolventen der LPI-303-Prüfungen, zwei davon aus Deutschland. Zukünftig plant das LPI noch weitere Wahlpflichtmodule zu den Themen »Hochverfügbarkeit und Virtualisierung«, »Web und Intranet« sowie »Mail und Messaging«.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung