Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mo, 9. März 2009, 12:25

Gesellschaft::Politik/Recht

Sowjet-Unterzögersdorf: Sektor 2 - alle Kraft für den Kommunismus

Die in Östereich residierende und sich selbst als umtriebig und international agierend bezeichnende Kunstneigungsgruppe monochrom setzt auf ihr Adventurespiel Soviet Unterzögersdorf noch eins drauf und hat Sektor 2 veröffentlicht.

Die antifaschistische Mauer in Sowjet-Unterzögersdorf

monochrom.at

Die antifaschistische Mauer in Sowjet-Unterzögersdorf

Sowjet-Unterzögersdorf ist die letzte existierende Teilrepublik der UdSSR, die diplomatische Beziehungen zur sie umschließenden Republik Östereich unterhält. Nach dem Zusammenbruch des großen Bruderstaates gilt es, die Existenz der Enklave zu sichern und sich gegen reaktionäre Kräfte von außen zu wehren und den nach US-Oberzögersdorf verschleppten Genossen Parteisekretär Wladislav Gomulka zu retten.

Sektor 2 wurde von monochrome erstmals auf dem 25c3 letzten Jahres präsentiert. Seitdem leisteten die Beta-Tester Unglaubliches und die mit der Produktion beschäftigten Proletarier beseitigten die von ihnen entdeckten Fehler. Leider kamen die Genossen nicht dazu, eine native Linux-Version zu produzieren, so dass hier für fremde Devisen ein ausländisches Produkt eingeschmuggelt werden muss. Nicht schön, aber nicht zu ändern.

Devisen brauchen die Genossen der Enklave auch, um Sektor 3 fertig zu stellen, weshalb sie symphatisierende Proletarier der westlichen Welt um schwesterliche und brüderliche Hilfe bitten. Dazu haben sie ein Paypal-Konto eingerichtet. Tricks, beispielsweise seine Kinder die Briefe mit den zu spendenden Scheinen adressieren zu lassen, damit sie aussehen wie an die Genossin Babuschka, sind damit hinfällig. Wer an der Seite der Genossen alle Kraft für den Kommunismus geben möchte, balle die Faust, stecke sich eine rote Nelke an und lade sich Sowjet-Unterzögersdorf: Sektor 2 herunter.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 52 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung