Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Di, 10. März 2009, 15:41

Gesellschaft::Politik/Recht

Univention Corporate Server 2.2 geht in Betatest

Eine Betaversion des vor kurzem angekündigten Univention Corporate Server 2.2 steht nun der Allgemeinheit zum Testen zur Verfügung.

Der Linux-Distributor Univention will in Version 2.2 des Univention Corporate Server die Verwaltung von IT-Infrastrukturen noch einfacher machen. Ein Schwerpunkt bei der Entwicklung von Univention Corporate Server (UCS) 2.2 war nach Angaben von Univention die Verbesserung der Web-basierenden Administrationswerkzeuge durch die schrittweise Integration von JavaScript/AJAX-Techniken. So bringt UCS 2.2 unter anderem verbesserte und individuell vorkonfigurierbare Suchfunktionen und eine besser strukturierte Benutzerführung.

Die web-basierten UCS-Verwaltungswerkzeuge sind übersichtlicher geworden, da sich die Ansichten auf häufig benötigte Informationen konzentrieren lassen. Ein Administrator kann nach eigenem Bedarf konfigurieren, welche erweiterten Einstellungen er angezeigt bekommt. Außerdem wurde ein neues grafisches Modul für die vereinfachte Einrichtung des UCS Active Directory Connectors entwickelt. Das System bekam einen neuen Aktualisierungs-Mechanismus: Mittels eines neuen grafischen Moduls im Administrationssystem lassen sich neue UCS-Versionen als Online-Update einspielen. Auch der Installer wurde erweitert und soll nun unter anderem einen neuen Expertenmodus zur Partitionierung enthalten.

Die UCS-Version 2.2 bringt nicht nur eine neue optische Gestaltung, sondern enthält zahlreiche Aktualisierungen von Desktop-Applikationen: OpenOffice.org 3.0, KDE 3.5.10, Firefox 3.0.6 und Flash 9.0 (r159). Der E-Mail-Client Kontact in der aktuellsten Unternehmens-Version des Kolab-Konsortiums soll verbesserte Kompatibilität zu Outlook bringen. Ferner wurden Möglichkeiten zur Mail-Verschlüsselung integriert.

Eine weitere wichtige Aktualisierung ist die von Samba auf Version 3.2.8. Der Linux-Kernel wird in zwei Versionen offeriert, 2.6.18 und 2.6.26. Beide unterstützen die Virtualisierungstechnologie Xen. Diese wurde ebenfalls aktualisiert und soll nun mehr Windows-Instanzen unterstützen, beispielsweise zum Bereitstellen von virtualisierten Windows-Anwendungen.

Die Betaversion von UCS 2.2 kann für 32- und 64-Bit-x86-Rechner ohne Registrierung heruntergeladen werden. Auch Updates von UCS 2.1 stehen zur Verfügung. Eine Übersicht der Neuerungen findet man auf der Seite Highlights in UCS 2.x. Feedback zu der neuen Version, die Ende März offiziell erscheinen soll, ist erwünscht.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung