Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Thema: Sacred Gold für Linux veröffentlicht

69 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von Tom am Fr, 10. April 2009 um 12:34 #
Die Windows-Version gibt es schon für ein paar Euros auf dem Krabbeltisch.

Was versprechen Publisher sich davon, wenn sie so alte Spiele auf Linux portieren? Das sind ja nicht die ersten, die das tun.

  • 0
    Von ttt am Fr, 10. April 2009 um 12:41 #
    Sie versprechen sich davon Gewinn, was sonst?
    Wenn ich z.B. eine CivII-Version für Linux kaufen könnte, die so funktioniert wie die damalige Windows 3.1-Version, dann würde ich CivII sofort wieder kaufen.
    Viele alte Spiele vermitteln etwas, was vielen neuen Spielen fehlt: Stundenlangen Spielespaß mit einfachen, aber genialen Spielkonzepten.
    • 0
      Von Chaoswind am Fr, 10. April 2009 um 13:24 #
      *lach*
      Also ist alt Automatisch besser? Selbst wenn es nur ein paar Jahre alt ist und schon zur Generation der 'Neuen' schlechten Spiele gehört? ;)
      • 0
        Von M1AU am Fr, 10. April 2009 um 13:28 #
        Hah, da ist allerdings was dran ;)

        Also ein Deus Ex wäre mal was, wobei die Grafik mittlerweile auch ganz schön in die Jahre gekommen ist.
        Perfekt wäre also das originale Deus Ex Spiel mit aufgebohrter Grafik aber genau gleicher Story. Ja, das würde mir gefallen :)

        0
        Von ttt am Fr, 10. April 2009 um 13:46 #
        Generell gilt das natürlich nicht.
        Es gibt aber unbestritten Klassiker, die in neueren Versionen nicht unbedingt besser geworden sind.
        Ich denke da nicht nur an CivII, sondern auch an frühere Versionen der Siedlerreihe.
        Natürlich kann man sich für solche Spiele auch einen alten Win9x-PC "halten". Aber Linux ist halt wesentlich solider und einfacher in der Handhabung.
        • 0
          Von MDKII am Fr, 10. April 2009 um 13:50 #
          Sonic ist auch so eine Reihe. Oder Mario. Oder Worms, die sind durch die 3D-Versionen irgendwie lieblos geworden.
          • 0
            Von M1AU am Fr, 10. April 2009 um 14:08 #
            Stimmt.
            0
            Von Ashrak am Fr, 10. April 2009 um 16:37 #
            Mario? Das ist doch eine der Spiel-Reihen, denen der Sprung in die dritte Generation nicht im geringsten geschadet hat. Vor allem Super Mario 64 ist so dermaßen legendär und hat einen so unangreifbaren Ruf in der "Szene"..
            • 0
              Von moll-lol am Fr, 10. April 2009 um 16:46 #
              Ja, aber Mario Double Dash Kart und Mario XY-Supertennis und Doktor Mario und Mario und Sonic bei den Olympischen spielen usw muss man dann doch nicht haben.
            0
            Von LH am Fr, 10. April 2009 um 16:53 #
            Wie schon gesagt wurde stimmt das in Bezug auf Mario nicht. Mario64 ist ein absolutes Kultspiel, das einen ebenso großen Einfluss auf andere Videospiele hatte wie einst die ersten Mario Spiele.

            Auch Mario Kart hatte durchaus den Sprung geschaft, wenn meiner Meinung nach auch erst mit Mario Kart DS.

            • 0
              Von °-° am Fr, 10. April 2009 um 17:03 #
              Ich weiß nicht. Dinge wie Tennis, Olympische Spiele, etc mit Mario oder Mini Mario, Doktor Mario, Goombella und co. lassen das Mario Genre leicht überstrapaziert erscheinen.

              Natürlich kann man sagen, dass Nintendo das länger durchgehalten hat als Sega.

              0
              Von Linux Gamer am Fr, 10. April 2009 um 23:51 #
              Naja, für die alten Nintendo Konsolen gibt es ja zum glück gute Emulatoren, SuperMario64 läuft z.b. mit Mupen64Plus wunderbar :-)
    0
    Von micha6270 am Fr, 10. April 2009 um 13:12 #
    Also, meine Frau würde z.B. dieses Spiel sofort kaufen, da sie schon die Windows-Version mochte, jedoch mittlerweile keine Lust darauf hat, nur zum Spielen einiger Spiele noch irgendwo eine Windows-Installation aufrechtzuerhalten. Da es die Linux-Version jedoch nur auf Englisch gibt, hat es sich wohl erstmal wieder erledigt.
    • 0
      Von sys64738 am Fr, 10. April 2009 um 14:31 #
      Sacred Gold läuft anstandslos unter Wine. Habe ich selber hier am Rennen und mich damit schon durch diverse Monsterhorden geprügelt.

      Es neigt zwar leider zu möglichen Abstürzen, z.B. kann das passieren, wenn man die Mörsergranate des Zwergs auf höchster Zoomstufe einsetzt, aber dies kann auch am Spiel selber liegen: Sacred ist leider bis heute ziemlich buggy.

      Deine Frau kann also die Windows Version von Sacred ruhig mal mit Wine ausprobieren.

      Bis denne,
      sys

      0
      Von Lightkey am Sa, 11. April 2009 um 21:39 #
      Ich habe gerade gehört, dass Ascaron die deutsche Ausgabe explizit aus der Lizenz für Linux Game Publishing rausgestrichen hat. Warum auch immer. :-(
    0
    Von Pragmat am Fr, 10. April 2009 um 17:01 #
    Ich weiß auch nicht, was LGP sich davon verspricht, Spiele zu portieren, die schon in wine laufen.
    • 0
      Von ÖÖ am Fr, 10. April 2009 um 17:07 #
      Damit das ganz einfach wird und LGP sich selbst auf die Schulter klopfen können, dass sie quasi bei Wine Reverse Engineering betrieben haben.
      Das ist schon ne leicht unverschämte Firma irgendwie.
    0
    Von Reknep am Sa, 11. April 2009 um 09:02 #
    Anstatt rumzujammern sollte sowas supported werden damit in Zukunft eventuell neben der Windowsversion glich auch eine für Linux dabei liegt.
    Wenn natürlich der Absatz dieser Linuxportierung sehr niedrig ist dann wird man noch weniger Linuxspiele/portierungen entwicklen und genau das ist was Linux fehlt, die kommerziellen Spiele.
    0
    Von nexus am Di, 14. April 2009 um 11:18 #
    Hi, im Linux Game Publishing Blog wurde diese Frage beantwortet:

    Hier ein paar Auszüge:

    [...]A lot of people have made the complaint ‘but I can get this game for half the price on Windows’.
    Sure, you often can. But that isn’t the point. The point is, Linux isn’t Windows. We try and release our games at a price that is comparable to, if not a little lower then, a new release game on other platforms.[...]We agree that most games we produce have already been out on Windows for a while, but thats the big point. Why does a Linux user care about what is available on another platform? It is a new game to THIS platform.[...]
    Quelle

    • 0
      Von penguin_from_hell am Di, 14. April 2009 um 19:29 #
      Das sehe ich eigentlich genau so. Für mich zählen nur Spiele die auch native auf meinem System laufen.
      Also ist dieses Spiel für mich "neu".

      Bisher bin ich mit der älteren Titel Auswahl bei LGP eigentlich nie so recht enttäuscht worden. Sowohl Gorky17 und vorallem Majesty sind absolut geniale Titel die mir zu meiner Windows Zeit, einfach durch die schiere Masse an verfügbaren Titeln, durch die Lappen gegangen sind. Knights & Merchants ist auch nett, irgendwie wäre mir aber was Siedler-ähnlicheres lieber gewesen.

      Etwas Nostalgie spielt in meinem Fall bei Sacred auch deswegen mit, weil es die letzte Spiele-Demo war, die ich auf einem Windows System gespielt habe. War also am Ende von Windows und kurz vor Anfang von Linux bei mir. ;-)

0
Von horst am Fr, 10. April 2009 um 12:37 #
hätte ich chance, das spiel auf meiner onboard-intel gm45 zu spielen? diablo2 geht damit ja ganz gut. hat da jemand schon
erfahrungen?
0
Von NoBody am Fr, 10. April 2009 um 12:56 #
Ist es möglich, die Windows-Sacred-Variant für Linux zu gebrauchen?
Ich mein, ich habe schon das Spiel hier für Windows rumliegen und brauche folglich nicht nochmals eine spezielle Version für Linux.
Gibt es vielleicht Lösungsansätze wie die von UT, bei welchem nachher ein Linux-Installation-Client oder Linux-Spiel-Client veröffentlich wird?
  • 0
    Von Malachay am Fr, 10. April 2009 um 13:11 #
    Schau Dir mal Wine an, laut deren Datenbank scheint die Windows Version recht gut zu laufen.
    Sacred - Wine
    0
    Von M1AU am Fr, 10. April 2009 um 13:22 #
    Das wird in diesem Falle nicht funktionieren. Die einzige Möglichkeit die du hast deine Windows Version zu verwenden, ist diese mit WINE versuchen zum laufen zu bringen.

    Bei UT oder auch vielen id Titeln ist es so, dass der Publisher bzw. der Spielehersteller selbst entscheidet eine Linux Version auf den Markt zu bringen. LGP hingegen muss meistens die Lizenz zum portieren von den Spieleherstellern bzw. deren damaligen Windows Spiele Publishern kaufen und kann sie erst nachher portieren. LGP bietet darauf hin die Linux Spiele zum erneuten Vollpreis an, da sie der Meinung sind, dass es sich ja schließlich um "neue" Linux Spiele handelt. Der Spielehersteller und auch LGP erhoffen sich dadurch natürlich neue Einnahmen, außerdem habe ich mir sagen lassen spielt LGP auch viel auf Zeit. Offenbar wollen sie den Preis auch gar nicht drücken und schätzen einfach mit so und so vielen verkauften Titeln auf eine bestimmte Zeitspanne. Ob letzteres so ist, kann ich allerdings nicht belegen.

    Jedenfalls finde ich die Art und Weise wie mit bestehenden Kunden der Windows Version umgegangen wird, auch nicht in Ordnung. Und auch die Preise sind für mich als nicht bestehender Kunde teils einfach zu hoch.

0
Von Trollsocke am Fr, 10. April 2009 um 14:13 #
Die Server für den Multiplayer sind inzwischen abgeschaltet und die Windows-Version wurde schon vor einem Jahr für 10€ verramscht - selbige tut übrigens (wenn auch nicht wirklich stabil) mit wine. Am Ende wird LGP sicher wieder jammern, dass niemand das Spiel kauft und daher Linux als Spiele-Plattform tot sei...
  • 0
    Von Die Mutter aller Schlachten am Fr, 10. April 2009 um 14:19 #
    0
    Von Pragmat am Fr, 10. April 2009 um 17:04 #
    Jup, war ja schon bei Jets'N'Guns so, das hab ich mir mal bei so nem 1€ Laden für 1€ gekauft, läuft super in wine(sowohl auf meinem Laptop mit Intel X3100 als auch auf meinem Desktop mit Ati X1950Pro), keine ahnung warum sie das portiert haben und wer dafür £15.00 zahlen soll.
    • 0
      Von Lightkey am Sa, 11. April 2009 um 08:55 #
      Dann war das ein echtes Schnäppchen, schließlich kostet es als herunterladbare Ausgabe für Mac OS X oder Windows bei dem Entwickler noch immer je $30 während die £15 für die Linux-Ausgabe nur $22 sind, trotz Verkauf in DVD-Hülle (es ist die Gold Edition, auch wenn das nicht dabeisteht).
    0
    Von Kevin Krammer am Mo, 13. April 2009 um 11:41 #
    Die Server für den Multiplayer sind inzwischen abgeschaltet...

    So wie es aussieht gibt es für Sacred Gold Multiplayer Server bei penguinplay.com

0
Von 11is am Fr, 10. April 2009 um 14:48 #
...nervige Rollenspiele und zweitklassige Ego-Shooter? Nicht, daß es mich nicht freuen würde, wenn Spiele (auch wenn sie älter sind) auf Linux portiert werden. Wie andere zahle ich gerne auch mal ein paar Mark (z.B. beim großartigen World of Goo), allein um es zu unterstützen, gute Spiele auch auf einem guten Betriebssystem spielen zu können, und nicht Windoof booten zu müssen. Dennoch ist es langsam an der Zeit, daß auch (subjektiv gesehene) Knallerspiele wie die Call of Duty-Serie oder Civilization 4 von den entsprechenden Unternehmen Linux-fähig gemacht werden. Denn unter Wine & Co ist es bei allem Respekt für die Entwickler dann doch oft noch mehr Qual als Freude (mal gan6z davon abgesehen: Wenn M$ nicht mehr das Monopol auf Spiele hat, tut sich ganz sicher wieder was auf dem OS-Markt)... Also auf geht's Activision, Microprose und wie sie alle heißen.
0
Von volltroll.de am Fr, 10. April 2009 um 14:52 #
"Als Systemvoraussetzungen gibt der Hersteller mindestens Kernel 2.2, glibc 2.1 und Xfree86 3.3.x an."

Klingt so, als ob die Version seit 20 Jahren in der Ecke liegt. Wer, außer in spoezialfällen, setzt noch nen 2.2er Kernel ein. und XFree86 3.3 ...

  • 0
    Von ttt am Fr, 10. April 2009 um 15:01 #
    Das läuft auch auf neuesten Distros wie z.B. OpenSuse 11.1.
    So läuft das uralte CivCTP 1.2 unter OpenSuse 11.1 ohne jedes Problem.
    Für manche Spiele, die es benötigen, gibt es eine Art compat-glibc-Paket.
0
Von sleipnir am Fr, 10. April 2009 um 15:10 #
Is ja schön und gut das das alte Sacred jetz unter Linux läuft aber wieso gibts unter Linux nur uralt Spiele?
Könnte man nicht die portierung direkt mit erscheinen des Spiels beauftragen oder das Spiel schon so designen, dass eine Portierung erleichtert wird?
  • 0
    Von Meep am Fr, 10. April 2009 um 15:59 #
    >Könnte man nicht die portierung direkt mit erscheinen des Spiels beauftragen
    Schön wärs. LPG /kauft/ die Lizenz für eine Portierung, die werden nicht beauftragt.
    Ich find die Spiele, die von LPG portiert werden auch zu alt (Grabbeltisch 5-10€, LPG 40-50€ ==> WTF? Sacred Gold war sogar schon bei ner Zeitung für 3€ dabei...; also nicht auf die Grafik, ... bezogen), aber kannst ja mal probieren eine Lizenz für die Portiertung von.. irgendeinem brandaktuellen Titel zu bekommen. Viel Spaß!

    Kann man die Games jetzt eigentlich auch als reine Download Version kaufen?

    Greetz!

    • 0
      Von M1AU am Fr, 10. April 2009 um 16:45 #
      Ich glaube als reinen Download bekommt man sie nicht.
      Zwar bietet Tuxgames.com die Möglichkeit eine Boxed Version zu kaufen und diese noch bevor sie ankommt herunterzuladen, doch ist mir eine reine download Möglichkeit nicht bekannt.
      0
      Von sleipnir am Fr, 10. April 2009 um 16:49 #
      Das ist ja genau das Problem. Man kann die Lizenzen da nicht kaufen bzw sie sind zu teuer als das es sich lohnen würde. Die Frage ist: WARUM? Wäre es nicht sinniger die Portierungs Lizenz für billiger rauszuhauen und dafür eben vom Erlös der Linux Version nen dickeren Anteil zu kassieren?
      • 0
        Von phoronix Leser am Fr, 10. April 2009 um 17:10 #
        Im Phoronix Forum hat jemand von LGP auch mal geschriben, dass viele große Publisher die Lizenz auch nicht rausrücken und sie daher eher zu kleinen Studios gehen.
        Es scheint aber auch ein mangel an Professionellen Spieleentwicklern für Linux zu herrschen, anders kann ich mir nicht erklären, dass Ryan Gordon bei jedem großen Linux Port (von allen Quake, Doom, UT Titeln, Prey, Postal, AA bis zu Google Earth) dabei war - das heißt praktisch: Kein Linux Port wenn Ryan Gordon grad keine Zeit hat.
        • 0
          Von gordon4president am Fr, 10. April 2009 um 23:22 #
          Dann lass uns hoffen, dass er sich gesund ernährt.
          0
          Von Lightkey am Sa, 11. April 2009 um 11:14 #
          icculus hat mit id Software nichts am Hut.. okay, ein Patch von ihm hat es in Quake III Arena geschafft, als er noch bei Loki Software gearbeitet hatte, worauf er recht stolz ist.
          Nach der Veröffentlichung von Quake III Arena sind die Portierungen für Linux allein Timothee 'TTimo' Besset von id Software zu verdanken gewesen, wobei für Quake Live erstmals ein zusätzlicher Entwickler verpflichtet wurde.

          Es gibt noch Ankh, Ankh: Herz des Osiris, Jack Keane (RuneSoft :-/), EVE Online (Transgaming :-/), Sacred, X², X³ (Linux Game Publishing), die sicher auch in die Liste der "großen" Linux-Portierungen passen und da war icculus ebenfalls nicht beteiligt.

          Außerdem ist es meist eine politische Entscheidung, ob ein Spiel für Linux veröffentlicht wird oder nicht. Es gab schon öfters Fälle, in denen Entwickler bereits eine Portierung gefertigt haben oder gerne erstellen würden (berühmte Beispiele: Blizzard, Valve und zuletzt Take2 und Von-wem-auch-immer-die-fragliche-Middleware-für-Unreal-Tournament-III-ist), welche dann von dem Management verzögert oder schlicht unterbunden wurden.
          Es gibt also wahrscheinlich deutlich mehr Linux-versierte Spieleentwickler als du erwartest aber es sind dann meist die Entscheider in kleinen Firmen, die einer Portierung zustimmen, denn die großen schauen sich das garnicht an, wenn nicht Beträge in Millionenhöhe zu erwarten sind.

          Bis auf die gut bediente Egoshooter-Klientel hat das wenigstens den Vorteil der Konzentration auf recht individuelle Spiele, die von den Entwicklern selbst portiert werden, wie A Tale in the Desert, Cold War, Darwinia, Deadly Rooms of Death 2.0/3.0, DEFCON, Dominions 3, Eschalon, Gish, Penny Arcade Adventures, Penumbra: Overture/Black Plague, Savage 2, Serious Sam II, Yohoho! Puzzle Piraten, World of Goo, X-Plane.
          Das waren ein paar der besser bekannten kommerziellen Nieschenspiele der letzten vier Jahre, die ich grad finden konnte.

0
Von Crass Spektakel am Sa, 11. April 2009 um 01:20 #
Lag gratis der Computerbild bei und gibts für €7 bei http://geizhals.at/deutschland/a162022.html und läuft laut http://forum.ubuntuusers.de/topic/sacred-mit-wine-funzt-net-richtig-:/ perfekt mit Wine.

Sind die total bescheuert?

0
Von gn am Sa, 11. April 2009 um 15:09 #
Ich würde an LGPs Stelle eher Spiele für "Nerds" (eben die durchschnittlichen Linux-Nutzer wie mich) portieren. Deus Ex, System Shock 2 und ähnliche äußerst gelobte Spiele. Vielleicht Fallout, aber das hätte wohl mit >10 Euro nicht die geringste Erfolgsaussicht.
Für einen tadellosen Deus Ex Port würde ich ohne langes Zögern 20-30 Euro hinlegen.

Weiß jemand, ob es eine Demo von Sacred Gold geben wird?

  • 0
    Von Lightkey am Sa, 11. April 2009 um 15:52 #
    Deus Ex war bei Loki Software in der Mache aber kam nichtmal mehr zur Beta, wobei einer der Entwickler meinte, er habe die Version immerhin komplett durchspielen können (und der später in der Originalversion hinzugefügte OpenGL-Modus stammte von ebenda). So eine Lizenz ist leider völlig außer Reichweite von Linux Game Publishing, wenn sie nicht wie eben Loki Software enden wollen.

    Die Demo für Sacred hätte längst erhältlich sein sollen aber "it's not going smoothly".

    • 0
      Von gn am Sa, 11. April 2009 um 17:44 #
      Oh, schade. Danke für die Info.
      • 0
        Von Lightkey am Sa, 18. April 2009 um 19:46 #
        Nach der Meldung über Ascarons Insolvenzantrag hat Michael Simms von Linux Game Publishing gesagt, dass dies der Grund für die Verzögerung der Demo von Sacred sei, sie hätten von Ascaron bisher "been unable to get the correct code version for sacred demo".
      0
      Von Verwirrter am Sa, 11. April 2009 um 22:09 #
      DAs musst du mir erklären, wenn Loki die Lizenz hatte und LGP die Lizenzen von Loki übernommen hat (zumindest verkaufen sie ja auch die alten Loki Spiele) dann müssten sie doch auch noch die Deus Ex Lizenz haben/leicht dran rankommen könne, oder?
      • 0
        Von Crass Spektakel am So, 12. April 2009 um 09:12 #
        Loki hat nie wirtschaftlich gearbeitet da sie die hohen Ausgaben für die Lizenzen nie über die Verkaufszahlen reinbekamen (obwohl ich mir sicher die Hälfte ihrer Spiele gekauft habe, Railroadtycoon II, Heavy Metall II und noch ein paar) aber natürlich konnte LGP die Lizenzen günstig aus der Konkursmasse aufkaufen.

        Btw, es gibt ja trotzdem recht viele kommerzielle Software und Spiele für Linux aber eine "Warez-Szene" gibts eigentlich garnicht. Ich kann mich dunkel erinnern daß zu Zeiten von Sharereactor mal ein paar Links aufgetaucht sind, aber wirklich nicht der Rede wert. Find ich recht ehrlich seitens der Szene.

        • 0
          Von asdsfdggfhfghjhkm am So, 12. April 2009 um 15:14 #
          >Btw, es gibt ja trotzdem recht viele kommerzielle Software und Spiele für Linux aber eine "Warez-Szene" gibts eigentlich garnicht. Ich kann >mich dunkel erinnern daß zu Zeiten von Sharereactor mal ein paar Links aufgetaucht sind, aber wirklich nicht der Rede wert. Find ich recht >ehrlich seitens der Szene.

          das sieht ein gewisser Michael Simms ganz anders. Darum haben alle neuen LGP-Spiele einen (zugegebenermaßen relativ fairen) DRM-Mechanismus. :-(

        0
        Von Lightkey am Sa, 18. April 2009 um 19:40 #
        Du scheinst wirklich verwirrt zu sein.. Linux Game Publishing verkauft nur die Spiele, die sie auch veröffentlichen, siehe http://linuxgamepublishing.com/ und nur im Fall von MindRover konnten sie mit dem Entwickler CogniToy einen neuen Vertrag aushandeln, keines der anderen Spiele von Loki Software wird von Linux Game Publishing vertrieben.


        Der Versandhändler Tux Games hingegen hat wie ixsoft natürlich noch manche der Spiele von Loki Software auf Lager (die meisten sind schon ausverkauft). Zwar gehört beides Michael Simms aber du darfst nicht von Einem aufs Andere schließen. Alle Portierungen sind von Loki Software an die ursprünglichen Inhaber der Lizenzen zurückgegeben worden.


        Michael Simms hat einige graue Haare mehr bekommen bei dem Versuch mit Electronic Arts in Kontakt zu treten um mehr Exemplare von Loki Softwares Portierung von Sid Meier's Alpha Centauri Planetary Pack zu erhalten, welches bei Tux Games das meistverkaufte Spiel ist. Sie haben nie geantwortet.
        Er ist so weit gegangen, jetzt stattdessen die Windowsausgabe davon illegaler Weise mit einem selbsterstellten Installationsprogramm von der Vollversion für Linux zu verkaufen; ixsoft legt bei Descent³ stattdessen gleich illegal die komplette Vollversion für Linux auf zwei CD-Rs bei, obwohl sie behaupten, es wäre der "letzte Linux-Installer auf einer separaten CD-R" - den es nie gab - um nicht in Schwierigkeiten zu kommen.
        Tux Games und ixsoft fungieren als Großhändler und so ist die SMACPP-"Ausgabe" von Tux Games auch bei ixsoft und zum Beispiel Linux-Onlineshop erhältlich, wie auch die Descent³-"Ausgabe" von ixsoft bei Linux-Onlineshop erhätlich ist - ohne bei letzterem überhaupt hinzuweisen, dass es sich dabei nicht um die Originalausgabe von Loki Software handelt.
        Als ich es dort gekauft hatte, stand in der Beschreibung sogar es wäre die Originalausgabe von Loki Software, obwohl es in der bereits geöffneten und mit ixsoft-Klebestreifen versiegelten Windows-DVD-Hülle kam. Als ich sie darauf hinwies, dass sie Warez vertreiben, redeten sie sich nur damit heraus, dass ixsoft der Großhändler sei und sie nichts dafür könnten. Offensichtlich ist es ihnen aber auch egal, schließlich verkaufen sie es weiterhin.
        • 0
          Von ixsoft am Mi, 22. April 2009 um 17:43 #
          > Der Versandhändler Tux Games hingegen hat wie ixsoft natürlich noch manche der Spiele von Loki Software auf Lager (die meisten sind schon ausverkauft). Zwar gehört beides Michael Simms

          Das ist jetzt etwas mißverständlich formuliert. ixsoft gehört natürlich nicht Michael Simms, auch wenn wir relativ eng zusammenarbeiten.

          > Tux Games und ixsoft fungieren als Großhändler
          Da verwechselst Du Groß- und Einzelhändler.
          Tuxgames und ixsoft sind primär Einzelhändler, d.h. verkaufen einzelne Produkte an Endkunden.
          LinuxGamePublishing ist - wie der Name schon sagt - primär Publisher, aber gleichzeitig auch Großhändler für die eigenen Produkte.

          > Er ist so weit gegangen, jetzt stattdessen die Windowsausgabe davon illegaler Weise mit einem selbsterstellten Installationsprogramm von der Vollversion für Linux zu verkaufen;

          Da die Linux-Version ohne die Windows-Original-CD nicht funktioniert, ist die Frage, ob es illegal ist oder nicht. Wir meinen nein, und ich denke dem Hersteller ist das sowas von egal, ob jemand das Spiel unter Linux spielt, solange nur Lizenzeinnahmen von jedem Spiele fließen.

          > ixsoft legt bei Descent³ stattdessen gleich illegal die komplette Vollversion für Linux auf zwei CD-Rs bei, obwohl sie behaupten, es wäre der "letzte Linux-Installer auf einer separaten CD-R" - den es nie gab - um nicht in Schwierigkeiten zu kommen.

          Ist das gleiche Prinzip - eine Linux-Version OHNE Windows-Version wird nicht verkauft und damit entgehen dem Hersteller keine Einnahmen, d.h. es entsteht kein wirtschaftlicher Schaden.

          Bei "Warez" handelt es sich im Gegensatz dazu in erster Linie um Raubkopien, d.h. hier werden gecrackte Versionen oder gehackte oder gestohlene / duplizierte / generierte Lizenzkeys verwendet. Dies ist bei unseren Descent-Versionen nicht der Fall, daher wäre ich mit den Äußerungen "illegal" und "Warez" hier sehr vorsichtig.

          Übrigens gab es bis vor Kurzem noch Descent Originale in der Box bzw. DVD-Verpackung zu kaufen, die aus einer Lagerauflösung stammten. Leider sind diese nun alle, und Descent3 ist eigentlich ein schönes Linux-Spiel. Wäre schade, wenn es das nun überhaupt nicht mehr geben würde.

          Bernd

          • 0
            Von Lightkey am Mo, 27. April 2009 um 23:46 #
            Das war wirklich schwammig gesagt von mir. Mit "Zwar gehört beides Michael Simms" meinte ich natürlich Linux Game Publishing und Tux Games.


            Sicher sind Tux Games und ixsoft in erster Linie Einzelhändler aber sie fungieren auch als Großhändler. Halt nur in speziellen Fällen. Das stammt nicht von mir, ich gebe hier nur wider, was mir von Linux-Onlineshop mitgeteilt wurde.


            Ein wirtschaftlicher Schaden entsteht zum Beispiel dadurch, dass Electronic Arts und Interplay (die gibt es noch) für die Portierung zusätzliche Lizenzkosten verlangt hatten, die ihnen damit durch die Lappen gehen. Mit der Argumentation des nicht-mehr-verfügbar-Seins stellt ihr euch auf eine Stufe mit Home of the Underdogs.


            Ob nun ein wirtschaftlicher Schaden entsteht oder nicht, ihr vervielfältigt Werke, zu denen ihr keine Rechte habt. Das ist nach den momentanen Gesetzen ziemlich überall illegal, da brauch ich nicht zweimal drüber nachdenken um das zu behaupten. Offensichtlich denkst du persönlich auch so, sonst würde ixsoft die Ausgabe von Descent³ nicht unter Vorspiegelung falscher Tatsachen anpreisen.


            Aber ich hatte die Tirade eigentlich nicht geschrieben weil ich euch anprangern wollte. Mir ging es nur darum, es einmal dokumentiert zu haben und dem durchaus verbreiteten Irrglauben der Übernahme der Portierungen von Loki Software durch Linux Game Publishing den Wind zu nehmen.


            Persönlich habe ich auch nichts gegen Home of the Underdogs und bin eigentlich dafür, das ganze Konzept des "geistigen Eigentums" wieder einzustampfen und die Verbreitung von immateriellen Gütern nicht weiter zu behindern (alle schön Piratenpartei wählen!) aber soweit sind wir noch nicht.

Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung