Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Fr, 24. April 2009, 14:52

Software::Netzwerk

Entwicklung von BIND 10 beginnt

Das Internet Systems Consortium beginnt die Entwicklung des DNS-Servers BIND 10 als Nachfolger von BIND 9.

BIND entstand bereits in der Frühzeit des Internets in Berkeley, war nahezu konkurrenzlos und erreichte infolgedessen einen hohen Verbreitungsgrad. Das Programm wurde in einer Zeit entwickelt, als auf eventuelle Sicherheitslücken im damals noch kleinen Internet noch nicht sehr geachtet werden musste. Während des rapiden Wachstums des Internets zeigten sich dann immer mehr Sicherheitslücken in BIND. Die neue Version BIND 8, die ab 1997 bereitstand, brachte einige Verbesserungen, doch der Code von BIND 8 begann sein Alter zu zeigen. Der Nachfolger BIND 9 wurde ab 1998 von Grund auf neu entwickelt und stand 2000 zum Einsatz bereit.

Die Akzeptanz von BIND 9 war zunächst recht schleppend, da es wie sein Vorgänger monolithisch ist und relativ viel Speicher benötigt. Doch im August 2007 wurde der Support für BIND 8 eingestellt, nachdem eine neue, mit der alten Architektur nicht zu behebende Sicherheitslücke bekannt wurde. Da nun auch BIND 9 bereits elf Jahre auf dem Buckel hat, fasste das Internet Software Consortium (ISC) den Entschluss, den Nachfolger BIND 10 zu entwickeln.

Seit BIND 9 begonnen wurde, haben sich das Internet, die Softwaretechnologie und die Rechnerarchitekturen laut ISC massiv verändert, teilweise in damals nicht vorhersehbarer Weise. Die Architektur von BIND 9 sei den heutigen Anforderungen nicht mehr gewachsen. Das ISC begann daher nach Sponsoren für die Entwicklung von BIND 10 zu suchen und glaubt nun, genügend Mittel für die Bezahlung der Entwickler der neuen Version zu haben. Hauptsächlich finden sich große Domain-Registrare unter den Sponsoren.

Der Plan für BIND 10 ist, eine völlig neue Codebasis zu entwickeln, wobei nur Teile von BIND 9 wiederverwendet werden sollen. BIND 10 soll modular, robuster und besser anpass- und integrierbar werden, Cluster unterstützen und zur Laufzeit konfigurierbar sein. Die Projektseite von BIND 10 gibt nähere Einzelheiten an. Die Entwicklung von BIND 10 soll mit der Spezifikation der Architektur beginnen, dann sollen laut ISC die Kern- und darauf die restlichen Module geschrieben werden.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung