Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Thema: Novell verstärkt Zusammenarbeit mit Intel bei Moblin

23 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von Delta-12 am Fr, 8. Mai 2009 um 17:00 #
... Der letzte Satz ist mir etwas zu subjektiv ;)

Aber finde ich gut, das Novell schon vorhandene Ressourcen nutzt und nicht was Eigenes anfängt. Aber mal sehen ob die Hersteller das auch kaufen werden.

  • 0
    Von nico am So, 10. Mai 2009 um 11:31 #
    hmm, vielleicht schafft es novell von moblin einiges in OpenSuse mit rüber zu nehmen.
    Oder irgendwann wird das historisch gewachsene OpenSuse komplett durch ein neues System, was nach aussen (yast, sax, ...) zwar wie suse aussieht im inneren aber ein flottes moblin ist, renoviert.
0
Von Sebalin am Fr, 8. Mai 2009 um 17:06 #
Die Entwicklungsarbeit dafür soll in den neu eingerichteten Novell Open Labs in Taiwan stattfinden.

Also, SuSE hatte das damals alles in Nürnberg gemacht - und zwar sehr gut. Solange, bis Novell kam und SuSE feindlich übernommen hat.

Ne Überraschung ist das jetzt alles leider nicht, denn für mich war von Anfang an klar, dass Novell SuSE gegen die Wand fährt, wie schon so viele andere aufgekaufte Firmen vorher.

Der Standort Deutschland kümmert Novell einen Dreck.- Hauptsache billig. :-((

Sebalin.

  • 0
    Von me am Fr, 8. Mai 2009 um 20:02 #
    Heul weiter. Nennt sich Kapitalismus.
    • 0
      Von Sebalin am Sa, 9. Mai 2009 um 15:38 #
      "Heul weiter. Nennt sich Kapitalismus.

      Nein, das ist NICHT der Punkt.

      Der Punkt ist, dass es auch erfolgreiche und sozial kompetente Firmen gibt, bei denen nicht alles zu Sch**** wird, was sie anfassen, wie das bei Novell aber leider der Fall ist.

      DARUM geht es.

      Sebalin.

    0
    Von strong><em am Sa, 9. Mai 2009 um 11:55 #
    > Also, SuSE hatte das damals alles in Nürnberg gemacht - und zwar
    > sehr gut. Solange, bis Novell kam und SuSE feindlich übernommen hat.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Feindliche_Übernahme
    • 0
      Von Sebalin am Sa, 9. Mai 2009 um 15:42 #
      Es ist vollkommen irrelevant, ob meine Bezeichnung nun zu 100 Prozent oder vielleicht doch nur zu 95 Prozent zutrifft.

      Es gibt auch Wölfe im Schafspelz und fest steht, dass Novell SuSE nicht gerade freundlich gesonnen war, wenn man sich mal anschaut, was nach der Übernehme mit SuSE passiert ist und was heute aus ihr geworden ist. :-(

      Sebalin.

      • 0
        Von strong><em am Sa, 9. Mai 2009 um 19:01 #
        > Es ist vollkommen irrelevant, ob meine Bezeichnung nun zu
        > 100 Prozent oder vielleicht doch nur zu 95 Prozent zutrifft.
        Stimmt natürlich, wenn du nur so knapp an der Wahrheit vorbei-
        schrammen würdet.
        > Es gibt auch Wölfe im Schafspelz und fest steht, dass Novell
        > SuSE nicht gerade freundlich gesonnen war, wenn man sich mal
        > anschaut, was nach der Übernehme mit SuSE passiert ist und
        > was heute aus ihr geworden ist.
        Wenn Novell SuSE wirklich nicht wohlgesonnen war, was noch zu
        beweisen ist, dann hat das mit feindlich oder nicht gar nichts
        zutun, denn sowas hätte Novell SuSE eh niemals gesagt.
        0
        Von nico am So, 10. Mai 2009 um 11:41 #
        novell wollte sich einfach in den linuxmarkt retten und suse war das mittel dazu.
        das damalige problem war wohl, dass novell nicht nur mit suse sich in das kde-lager einkaufte, sondern auch einige projekte aus dem gnomeumfeld (ximian) rein gekauft hat. Dann gab es eben intern zum führungskampf zwischen ximian und suse. Das Verhältniss zwischen Deutschen (dazu noch Nürnberger) und Amerikanern ist eben etwas schwieriger als bei Amerkanern untereinander. Zumal man sich die Amis auch schneller mal bei Sturbucks um die ecke treffen konnten, da musste erst die Deutschen einfliegen um etwas auf dem "kurzen" weg zu klären.
    0
    Von y<ad am Mo, 11. Mai 2009 um 09:48 #
    >Hauptsache billig

    Ja so denken die hohen Herren. Billig = Preiswert. Leider ein Trugschluss, siehe AMD Phenom + Indien.

    Interressant auch, die hohen Herren schauen auf die durchscnittlichen Lohnkosten, nicht aber auf die Kosten/Stück. (Im SW Bereich, z.B. die Kosten/Requirement) Ist halt recht kompliziert, diese Division ......

0
Von volltroll.de am Fr, 8. Mai 2009 um 17:28 #
der Bringer ist moblin im Moment noch nicht. Keine native 3D-Unterstuetzung, obwohl es Intels eigene Graka ist. Das Paketmanagement bedarf noch einiger überarbeitung. Abhängigkeitsfehler, ohne ersichtliche Angabe was falsch läuft. Vielleicht kommt ja Yast rein ;)
  • 0
    Von fuxibuxi am So, 10. Mai 2009 um 15:58 #
    Das Paketmanagement bedarf noch einiger überarbeitung. Abhängigkeitsfehler, ohne ersichtliche Angabe was falsch läuft

    Naja das ist doch bei SuSE/Novell nix neues...

0
Von Silke Mauspad am Fr, 8. Mai 2009 um 17:42 #
Ömpf...

War SCO in den letzten Jahren nicht eine Bereicherung auf dem Feld der Nachrichten?

...also mir werden sie fehlen... ;-)

0
Von Max am Fr, 8. Mai 2009 um 19:34 #
Da schließt sich der Kreis wider. Dirk Hohndel, der 2001 als SuSE-CTO gegangen ist [1] und jetzt "Technologiechef für Linux und Open Source" bei Intel intel ist, hatte da doch bestimmt seine Finger mit im spiel. Der hat vermutlich auch für die umstellung von DEB auf RPm gesorgt.

[1] http://www.golem.de/0108/15573.html

  • 0
    Von Gustav am Sa, 9. Mai 2009 um 08:40 #
    Für eine Umstellung von dpkg zu rpm braucht es keine internen Hilfen... sowas ist für Firmen oft nur logisch.
    • 0
      Von LH am Sa, 9. Mai 2009 um 11:59 #
      Begründung?
      • 0
        Von Jörg L. am Sa, 9. Mai 2009 um 17:35 #
        RPM bietet bei der Installation, Auflösung und Verwaltung von Paketen und Abhängigkeiten unterschiedlicher Versionsstände und Konstellation von Versionsständen eine zuverlässigere Arbeit. Das ist bei dpkg weiterhin ein Manko...


        Auf der anderen Seite bringt dpkg keinen Vorteil.


        Subjektive und falsch interpretierte Geschwindigkeit von Frontends steht hier nicht zur Diskussion... bevor jemand mit den alten Kamellen kommt.

        • 0
          Von D. Ullrichs am Sa, 9. Mai 2009 um 19:10 #
          So ein Schmarrn. Fängt das dumme "Das da ist aber besser"-Gelapper jetzt auch bei solchen eigentlich emotionslosen Sachen wie Paketverwaltungs-Backends an? Und hört das denn generell nie auf?
          • 0
            Von Flipper am Sa, 9. Mai 2009 um 20:50 #
            Hast du auch Argumente? Ich fand den Beitrag ja nicht allzu hetzerisch. Und wieso man nicht darüber diskutieren soll welches Paket-Backend besser ist versteh ich ebenfalls nicht.
            0
            Von nico am So, 10. Mai 2009 um 11:47 #
            ach, den krieg ziwschen rpm und deb und den dazugehörigen tools gibt es doch schon ewig, und er wird auch ewig währen wenn sie nicht irgendwann mal fusionieren. selbst dann wird es irgendeinen geben, der wieder anfängt zu forken. Innerhalb rpm gibt es auch noch die offizelle version, die RedHat eigene und die Suse eigene, wo auch wieder jeder sein eigenes Süppchen kocht.
0
Von seven am So, 10. Mai 2009 um 05:54 #
>>>Das Ziel von Novell ist es, eine Linux-Distribution für Netbooks zu schaffen, die direkt an die Netbook-Hersteller verkauft wird

Da würde ich eher ein Netbook mit Windows nehmen als irgendeines wo was von Novell-SuSE drauf ist!

Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung