Login


 
Newsletter
Werbung
Mi, 20. Mai 2009, 14:25

Gesellschaft::Politik/Recht

OpenMoko plant Hardware-Update des Freerunner

Das OpenMoko-Projekt will eine neue Version des Smartphones Freerunner entwickeln, die allerdings nicht in den Verkauf kommen soll.

Die Hardware des Smartphones Freerunner, das seit Mitte 2008 im Handel war und sich nach Angaben von Projektleiter Sean Moss-Pultz mit 10.000 Exemplaren gerade ausreichend verkaufte, wird bei OpenMoko intern als GTA02 bezeichnet. Der Nachfolger GTA03 war für dieses Jahr geplant, wurde aber aufgrund der schlechten Wirtschaftslage bis auf weiteres eingestellt, um sich ganz einem bisher mysteriösen »Plan B« zu widmen.

Die Gemeinschaft der OpenMoko-Anwender ruht jedoch nicht. Ausgehend von den frei zur Verfügung stehenden Spezifikationen von GTA02 will eine Gruppe von Entwicklern ein GTA02-core erstellen, das einige Verbesserungen gegenüber GTA02 bringen soll, jedoch kein Ersatz für GTA03 sein soll. So soll die Revision, wie die Wiki-Seite zu GTA02-core erläutert, keine der Änderungen enthalten, die für GTA03 geplant waren - keine Kamera, keinen anderen Prozessor, keinen anderen WiFi-Chip und keine Gehäuseänderungen.

Eine signifikante Änderung wird die Entfernung des Glamo-Grafikchips sein. Dieser bietet nur eine geringe Grafikbeschleunigung, welche nach Ansicht der Entwickler durch die wesentlich höhere Bandbreite bei der direkten Ansteuerung des Displays ausgeglichen werden kann. Insgesamt soll die Geschwindigkeit des Systems durch die Entfernung des Chips steigen.

Weitere geplante Änderungen sind die Entfernung des Audio-Verstärkers, die Entfernung des NOR, und die Entfernung eines der beiden Beschleunigungsmesser. Der WiFi-Chip soll über SPI angebunden werden, LCM soll in die CPU-Schnittstelle wandern und der externe serielle Zugriff auf GSM über den Kopfhöreranschluss soll entfallen.

GTA02-core ist jedoch auch ein Experiment für die Weiterentwicklung der Hardware in der Gemeinschaft. Dies bedeutet, dass das Ergebnis nicht in die Massenproduktion gehen soll. Funktionsfähige Prototypen sollen allerdings gebaut werden. Die CAD-Dateien des revidierten Smartphones werden jedoch frei zur Verfügung stehen. Die Daten werden im öffentlichen SVN-Server von OpenMoko verwaltet. Wenn das Experiment glückt, könnte GTA03 auf die gleiche Weise entstehen.

Der Erfolg des Experiments hängt jedoch auch von der Finanzierung ab. Mit einer Unterstützung durch OpenMoko wird derzeit wohl nicht gerechnet. Die Produktion der Prototypen müsste von interessierter dritter Seite finanziert werden.

Werbung
Pro-Linux
Frohe Weihnachten Fest!
Neue Nachrichten
Werbung