Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 24. Juni 2009, 19:27

Software::Distributionen

»Sugar on a Stick« erreicht erste stabile Version

Die SugarLabs Foundation des ehemaligen OLPC-Mitarbeiters Walter Bender hat die erste Version der Live-USB-Variante der vom OLPC-Laptop bekannten Lern-Plattform Sugar veröffentlicht.

Sugar on a Stick

curiouslee@flickr.com

Sugar on a Stick

»Sugar« ist eine Bedienoberfläche, die eigens für den OLPC geschrieben wurde, inzwischen jedoch auch für verschiedene Linux-Distributionen wie Fedora und Ubuntu verfügbar ist. Der Hauptzweck von Sugar ist das Lernen. Sugar präsentiert den Anwendern keine Dateien, sondern Aktivitäten. Die Software soll einfach und angenehm zu benutzen sein, da sie sich in erster Linie an Kinder richtet. Das Design von Sugar wurde deshalb speziell an die Zielgruppe angepasst. Eine einfache Bedienung aller Funktionen und Kommunikation stehen nach Angaben der Beteiligten im Vordergrund. Die Nutzung des Rechners soll sich vorrangig durch Zusammenarbeit der Mitschüler untereinander oder mit den Lehrern äußern.

Dementsprechend kommunikativ fällt auch die Oberfläche von »Sugar on a Stick« aus. Rund um die Oberfläche von Sugar finden sich zahlreiche Icons, die für Personen, Orte, Dinge oder aber auch Aktivitäten oder Einladungen stehen. Im unteren Bereich finden die Benutzer dagegen Hinweise auf Einladungen von anderen Benutzern oder sonstige Meldungen. Für gestandene Benutzer von herkömmlichen Systemen mag es durchaus verwirrend sein, wenn seine Applikationen unter »Aktivitäten« oder die Daten unter »Objekte« stehen, für die Zielgruppe hoffen die Organisatoren allerdings, einen Kompromiss zwischen Funktionalität und Einfachheit gefunden zu haben.

Die Daten der Kinder und die eigentliche Distribution werden auf dem Stick gespeichert. Um Sugar on a Stick zu testen, ist deshalb nur ein USB-Stick mit einer Kapazität von mindestens einem GB nötig. Das Live-Image kann von der Sugar-Labs-Webseite heruntergeladen werden. Dort befindet sich auch eine Anleitung, um Sugar auf dem Stick zu installieren. »Die Komponenten, wie die gemeinsam nutzbare Textverarbeitung Write und der neue InfoSlicer, profitieren stark von den Zusammenarbeits-Features von Sugar«, lobt Walter Bender, Geschäftsführer bei Sugar Labs, Sugar on a Stick. Eine neue Version von »Sugar on a Stick« ist für Ende 2009 geplant.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung