Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Do, 2. Juli 2009, 09:21

Software::Systemverwaltung

openQRM Cloud 4.5 freigegeben

Das openQRM-Team hat Version 4.5 der offenen Rechenzentren-Verwaltungs-Plattform herausgegeben, die als größte Neuheit einen grafischen Cloud-Designer bringt.

Visual Cloud Designer in openQRM 4.5

Matt Rechenburg

Visual Cloud Designer in openQRM 4.5

openQRM ist eine Systemverwaltungs-Plattform, die sich mit vorhandenen Komponenten in Unternehmens-Rechenzentren integrieren lässt, um eine skalierbare, hochverfügbare und anpassbare Infrastruktur zu erzeugen. openQRM wurde von der Firma Qlusters entwickelt und im Januar 2006 als Open-Source-Projekt freigegeben.

openQRM Cloud 4.5 bringt zahlreiche Neuerungen und Verbesserungen. Am sichtbarsten ist die Startseite mit einem Überblick über das gesamte Rechenzentrum. Sie bietet eine Menge nützlicher Informationen wie z.B. die gesamt Last des Rechenzentrums, den Verbrauch der jeweiligen Subsysteme sowie Spitzenwerte und Trends. Diese Daten sind zum Verbessern der Leistung und Aufspüren von Flaschenhälsen hilfreich.

Die zweite große Neuheit ist der »Visual Cloud Designer« (VCD), der eine benutzerfreundliche Oberfläche zum Bestellen neuer Systeme in der openQRM-Cloud anbietet. Aus den Einzelkomponenten wie z.B. Typ der virtuellen Maschine, CPU, Netzwerkkarten, Speicher, Server-Templates, SLA, Hochverfügbarkeit usw. lässt sich einfach und schnell ein neues Cloud-System konstruieren, das dann per Mausklick bestellt werden kann. Mehr Details über den »Visual Cloud Designer« sind in dem Video »Cloud Computing in 5 minutes« verfügbar.

Die dritte große Änderung ist die verbesserte Oberfläche aller Plugins. Es gibt ferner ein neues Modul für die Verwendung von Dell Equallogic Storage Server. Physikalische Systeme oder virtuelle Maschinen können direkt von einem Equallogic-Server gestartet werden.

Neben Nagios 2 und Nagios 3 ist Zabbix in openQRM 4.5 als System- und Service-Überwachungs-Subsytem verfügbar. Mit den »Cloud NAT«-Features kann man eine openQRM-Cloud mittels Network Address Translation (NAT) in einem privaten Subnetz verbergen, sodass sie unabhängig von der Konfiguration des Hosting-Providers genutzt werden kann. Das automatische Abrechnungs-System wurde modular umgestaltet und erlaubt nun eigene Kalkulationen und das Einbinden von externen Datenquellen.

Ein erneuertes NetApp-Plugin bietet nun eine einfache Möglichkeit, NetApp Filer automatisch zu managen und als »Cloud Storage« einzusetzten. Das Citrix-XenServer-Plugin wurde komplett überarbeitet und ist nun die sechste Virtualisierungstechnologie, die von openQRM unterstützt wird. Die vollständigen Änderungen findet man im Änderungslog.

Das openQRM Team bietet eine kostelose Demo der openQRM-Cloud an. Der Download von openQRM ist über Sourceforge möglich. (Matt Rechenburg/hjb)

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung