Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Do, 2. Juli 2009, 12:25

Gesellschaft::Politik/Recht

Zwei Jahre GPLv3

Zwei Jahre nach der Veröffentlichung der GNU General Public License Version 3 ge winnt die Lizenz weitere Anhänger, doch die Akzeptanz hält sich immer noch in Grenzen.

Pro-Linux

Ende April dieses Jahres hatte das Software Freedom Law Center (SFLC) die patentrechtlichen Auseinandersetzungen zwischen Microsoft und Tom Tom zum Anlass genommen, freie Projekte auf die Notwendigkeit zum schnellen Wechsel von der GPLv2 auf GPLv3 hinzuweisen. Freie Projekte sollten laut SFLC jetzt die Umstellung von der GPLv2 auf die GPLv3 erwägen. Diese sei viel klarer formuliert und schütze daher die Entwickler besser vor Patentwillkür. Das Abkommen zwischen TomTom und Microsoft wäre Beispielsweise laut Angaben des SFLC mit ziemlicher Sicherheit nicht konform mit der GPLv3, wenn Code unter dieser Lizenz involviert gewesen wäre.

Als die Free Software Foundation (FSF) die ersten Entwürfe der GPLv3 vorstellte, war das Echo auf die neue Lizenz gespalten. Während manche Projekte dem Ruf der neuen Lizenz folgten, stellten andere Schwächen in dem Text fest und verweigerten den Initiatoren die Gefolgschaft. Unter den Rebellen war auch Linus Torvalds, der Initiator des Linux-Kernels, zu finden, der einer der heftigsten Kritiker der GPLv3 war. Für Torvalds waren vor allem die Maßnahmen, die die GPLv3 »in schrillem Ton« gegen die sogenannte Tivoisierung einführt, unsinnig, da er Tivoisierung für akzeptabel hielt. Er versprach allerdings, sich mit GPLv3 zu befassen und hielt gar eine duale Lizenzierung des Kernels unter der GPLv2 und GPLv3 für möglich.

Zwei Jahre nach der Einführung der GPLv3 steht der Kernel immer noch unter den Lizenzbedingungen der GPLv2, genauso wie die Mehrzahl der verfügbaren Applikationen. Nach einer Auflistung des auf Lizenzanalysen spezialisierten Unternehmens Black Duck nutzen über 50% aller freien Projekte die alte Lizenz. Weit abgeschlagen auf dem zweiten Platz liegt die LGPL, die in 9,6% aller Projekte ihre Verwendung findet. Die neue Version der GPL wird hinter der BSD-Lizenz geführt und laut Black Duck von insgesamt 5.14% aller Projekte favorisiert. Insgesamt nutzen 9759 Projekte die vor zwei Jahren veröffentlichte GPLv3. Die Geschwindigkeit, mit der die neue Lizenz ihre Akzeptanz findet, ist allerdings gestiegen. Im ersten Jahr nach der Veröffentlichung nutzten noch knapp 3700 Projekte die GPLv3.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 60 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re[4]: BSD (asd, Mo, 21. September 2009)
Re[3]: BSD (Markus, So, 5. Juli 2009)
Re[3]: BSD (LOLer, Sa, 4. Juli 2009)
Re: Bewährt (Palimpalim, Sa, 4. Juli 2009)
Re[4]: BSD (Palimpalim, Sa, 4. Juli 2009)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung