Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Fr, 3. Juli 2009, 09:12

Software::Distributionen

Erster Veröffentlichungskandidat von Slackware 13.0

Patrick Volkerding hat die aktuelle Entwicklungsversion der Linux-Distribution Slackware zum ersten Veröffentlichungskandidaten erklärt.

Nach Angaben des Projektleiters gibt es noch kleinere Arbeiten zu tun, doch befindet sich die Distribution in wesentlichen Teilen bereits im endgültigen Zustand. Dies bedeutet, dass zwischen Slackware 12.2 und 13.0 nur etwa sieben Monate Entwicklungszeit liegen werden; Slackware 12.0 ist vor zwei Jahren erschienen.

Slackware 13.0 wird als Kernel Linux 2.6.29.5 mitbringen, möglicherweise wird als Option eine andere Version mitgeliefert. Außerdem bringt Slackware 13.0 Updates eines großen Teils der enthaltenen Software mit. Zu den letzten Updates zählten glibc 2.9, X.org 7.4 mit X Server 1.6.1, KDE 4.2.4 und Xfce 4.6.1.

Die Pakete werden nun mit LZMA komprimiert, was in dem neuen Paketformat txz resultiert. Die Pakete sollen weiterhin auch im alten Format zur Verfügung stehen. Außerdem wird ist Slackware jetzt erstmals als offizielle 64-Bit-Version erhältlich.

Serverseitig gab es im Wesentlichen nur kleine Updates, was Kompatibilitätsprobleme weitgehend ausschließen dürfte. Neue Versionen gibt es unter anderem mit Apache 2.2.11, PHP 5.2.10 und MySQL 5.0.82. Das vollständige Changelog gibt Auskunft über alle Änderungen.

Slackware, die wohl älteste noch aktive Linux-Distribution, ist eine recht minimalistische Distribution, die nicht viel mehr als 500 Pakete mitliefert. Flash oder OpenOffice.org sucht man im Basissystem vergeblich. Auch GNOME-Benutzer müssen in der Originaldistribution auf ihre gewohnte Umgebung verzichten. Für eine aktuelle an Slackware angepasste Version von GNOME sorgt das Dropline GNOME-Projekt. Dank der Beliebtheit von Slackware bei Administratoren gibt es aber diese und tausende weiterer Pakete beispielsweise auf linuxpackages.net.

Die Installation des Veröffentlichungskandidaten kann entweder durch ein Update mit Hilfe eines Tools wie slapt-get oder mit den inoffiziellen ISO-Images auf www.slackware.no erfolgen. Offizielle Images gibt es noch nicht.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung