Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Do, 9. Juli 2009, 21:08

Unternehmen

Codec-Spezifikationen aus HTML5 entfernt

Die in Entwicklung befindliche Version 5 des HTML-Standards wird voraussichtlich keine Aussagen darüber treffen, welche Video- und Audio-Codecs ein Browser unterstützen sollte.

Ian Hickson, einer der Mitwirkenden in der Arbeitsgruppe für die HTML5-Standardisierung, hat auf der WHATWG-Mailingliste mitgeteilt, dass er die Spezifikation der Codecs aus dem aktuellen Entwurf der Standarddefinition entfernt hat. Bis dahin hatte der Entwurf zu den neuen Tags <audio> und <video> auch eine Aussage enthalten, welche Codecs eine HTML5-konforme Implementierung mindestens anbieten sollte. Wäre es zu einer Verabschiedung des Standards in dieser Form und entsprechender Unterstützung der Browser-Hersteller gekommen, dann hätte es künftig zumindest ein Format für Audio und eines für Video gegeben, die weithin interoperabel wären und keine Plugins benötigt hätten.

In der Diskussion waren als Standard-Codec für Video bisher Ogg Theora, ein Codec, der unter einer BSD-Lizenz frei verfügbar und nach den Erkenntnissen der Entwickler von keinen Patentansprüchen betroffen ist, und H.264, dessen Spezifikation zwar offen ist, der jedoch Patentlizenzen erfordert. Die Diskussion verlief jedoch ergebnislos, die beteiligten Parteien im Standardisierungsgremium konnten sich nicht auf einen Codec einigen.

Ian Hickson zählt die Positionen der Hersteller auf: Apple will Ogg Theora nicht in Quicktime als Standard für die Verwendung in Safari implementieren. Das Unternehmen beruft sich auf die fehlende Hardwarebeschleunigung für die Dekodierung von Theora und mögliche, bisher noch nicht bekannte Patente, die Lizenzforderungen nach sich ziehen könnten. Google hat in Chrome beide Codecs implementiert, kann jedoch die H.264-Lizenz nicht an Distributoren weitergeben und zieht die Eignung von Theora für die Datenmengen von YouTube in Zweifel.

Opera lehnt eine Implementierung von H.264 wegen der exorbitanten Lizenzkosten ab. Mozilla lehnt H.264 wegen der Patente ebenfalls ab. Microsoft hat bisher überhaupt noch keine Absicht zur Unterstützung des Video-Tags verlauten lassen.

Unter diesen Voraussetzungen glaubt Hickson, dass es keine Interoperabilität bringen werde, wenn der Standard beispielsweise Theora vorschreiben würde. Daher enthält der aktuelle Standardentwurf keine Aussagen mehr über einen bestimmten Codec. Die Tags <audio> und <video> bleiben allerdings erhalten. Wann der HTML5-Standard fertiggestellt sein wird, ist noch offen.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung