Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 15. Juli 2009, 18:11

Software::Distributionen

Sidux 2009-02 erschienen

Die auf Debian/Sid beruhende Linux-Distribution Sidux bringt in Version 2009-02 einen neuen Kernel und viele Korrekturen.

Sidux 2009-02 ist für x86- und x86_64-Systeme verfügbar. Beide gibt es in einer rund 600 MB großen »Lite«-Variante mit reduziertem KDE und einer 2,2 GB großen vollständigeren KDE-Variante, die sowohl x86 als auch x86_64 enthält. Daneben gibt es eine rund 500 MB große Xfce-Variante, sowohl für x86 als auch für x86_64.

Sidux ist eine vollständige Distribution auf Basis von Debian Sid, die sich sowohl als Live-CD nutzen lässt als auch eine Installation auf die Festplatte ermöglicht. Ein Wechsel von Debian Sid zu Sidux soll problemlos möglich sein. Gegenüber Debian will Sidux zusätzliche Hardware und Software unterstützen und den Entwicklungszweig von Debian zu einer stabilen Distribution formen.

Die neue Version verwendet den Kernel 2.6.30, der Verbesserungen beim I/O-Scheduler, der Startzeit und der Treiberunterstützung bringt. Das Dateisystem ext3 wird damit etwas schneller und ext4 stabiler. ext4 ist nach Ansicht der Entwickler aber noch nicht in produktiven Umgebungen einsetzbar. Der neue Kernel bringt auch neue WLAN-Treiber sowie den Access-Point-Modus für viele Chipsätze. Die Unterstützung für Webcams und DVB sowie die 2D-Beschleunigung für alle ATI-Grafikchips bis r780 wurde erweitert.

Die größte Änderung ist jedoch die Integration von KDE 4.2, die sich auch in einem deutlich größeren Umfang der Lite-CDs bemerkbar macht. Auf den Lite-CDs wurde zudem auf Qt3 verzichtet, womit einige Anwendungen, die noch nicht auf KDE4 portiert wurden, wie K3b, Kaffeine und umtsmon nicht enthalten sind. Diese Anwendungen sind aber Bestandteil der vollständigen Distribution und auch manuell nachinstallierbar.

Die Software in Sidux 2009-02 wurde auf den Stand von Debian Sid vom 14. Juli aktualisiert. Auf den CDs und DVDs von Sidux ist ausschließlich freie Software nach den Debian-Richtlinien enthalten. Wer proprietäre Treiber oder Software benötigt, findet diese in separaten Archiven auf dem Sidux-Server. Der Download der CDs ist vom Projektserver und einigen Spiegelservern möglich. In etwa drei Monaten wollen die Entwickler die nächste Version von Sidux veröffentlichen.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung