Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 16. September 2009, 08:13

id-Titel »Rage« womöglich doch für Linux

Laut einem Blog-Eintrag eines bei id Software beschäftigten Programmierers ist eine Portierung des kommenden Spiele-Titels »Rage« für Linux durchaus wahrscheinlich.

Spielszene aus Rage

id Software

Spielszene aus Rage

Vor zwei Monaten ging für passionierte Linux-Spieler ein Traum zu Ende, als John Carmack, Chefprogrammierer des von ZeniMax gekauften Entwicklerstudios bekannt gab, »Wolfenstein« nicht mehr für Linux freigeben zu wollen. Das Unternehmen habe zudem laut Carmack keine Pläne, auch die kommenden Titel für Linux freizugeben. Damit standen Portierungen von Rage oder des noch nicht näher betitelten Projektes aus dem Doom-Universum für Linux faktisch vor dem Aus.

Nun scheint es zwar immer noch keine Meinungsänderung bei der bereits seit Jahren für ihre Linux-Unterstützung bekannten Spieleschmiede zu geben, doch äußerte der in der Vergangenheit für die Linux-Portierung zuständige Programmierer Hoffnung auf eine Linux-Version von Rage. Demnach entstanden auch die Portierungen von Doom3, Quake4 und ETQW in der knappen Zeit, die Timothee Besset zur Verfügung stand. Bereits im frühen Stadium der Entwicklung konnte so sichergestellt werden, dass das komplette Projekt auch unter Linux lauffähig war - eine spezielle Portierung, für den etliche Zeit eingeplant werden müsste, war deshalb nicht notwendig.

Besset äußert deshalb in seinem Blog die Hoffnung, dass auch Rage auf dieselbe Art und Weise entwickelt wird, wie die bereits zuvor von ihm betreuten Titel. Aufgrund der Tatsache, dass die neue id Tech 5-Engine auch unter PS3 und Mac OS X funktioniert, sei die Chance groß, dass sie auch unter Linux eingesetzt werden kann.

Doch auch Besset verspricht nicht direkt, dass die kommenden Titel auch unter Linux lauffähig sein werden. Offiziell ändert sich immer noch nichts an der Strategie des neuen Eigentümers von id Software. Dazu seien die Zahlen der Linux-Fraktion zu ernüchternd. Lediglich 5 Prozent der QuakeLive-Population stellen Linux-Anwender dar und die Entscheidung, Linux zu unterstützen, resultierte in der Vergangenheit immer aus der Bestrebung, besseren Code zu schreiben, eine bessere Architektur zu erstellen und dem technischen Interesse für die Linux-Plattform. Aus diesem Grund gilt es als ausgeschlossen, dass der von Raven entwickelte und von Activision vertriebene Titel »Wolfenstein« auch in der neuen Version für Linux verfügbar gemacht wird.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung