Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 16. September 2009, 10:17

Software::Distributionen

FSF aktualisiert Liste freier Distributionen

Die Free Software Foundation hat ihre Liste freier GNU/Linux-Distributionen um Kongoni ergänzt und gibt die Freigabe von Trisquel 3.0 bekannt.

Die meisten Linux-Distributionen sind nach Auffassung der Free Software Foundation (FSF) nicht frei, denn sie enthalten oder empfehlen Komponenten, die nicht frei sind. Unter den unfreien Komponenten befinden sich Programmierplattformen, Anwendungen, Treiber und Firmware. Diese Distributionen kann die FSF den Benutzern nicht empfehlen, daher pflegt sie eine eigene Liste von GNU/Linux-Distributionen, die frei sind und von ihr empfohlen werden können.

Die Liste war bisher sehr überschaubar und enthielt neben gNewSense einige weniger bekannte oder spezialisierte Distributionen. Jetzt vermeldet die FSF die Aufnahme von Kongoni in die Liste. Ferner wurde die bereits seit Dezember 2008 aufgeführte Distribution Trisquel in der neuen Version 3.0 freigegeben.

Kongoni ist eine GNU/Linux-Distribution aus Südafrika. Sie beruht auf Slackware und Bluewhite64 und hat bereits mehrere stabile Versionen veröffentlicht. Die aktuelle Version 1.12.2 beruht auf Slackware 12.2. Die kommende Version 2.13 wird auf Slackware 13.0 aufbauen. Eine Besonderheit dieser für 32- und 64-Bit-x86-Systeme verfügbaren Distribution ist ihre Paketverwaltung, die ein Ports-System darstellt. Das von BSD und Gentoo inspirierte System ist eine Eigenentwicklung und hat als weitere Besonderheit, dass es mit normalen Benutzerkonten verwaltet wird.

Trisquel hingegen kommt aus der spanischen Provinz Galizien und verrät schon durch die Namensgebung die Abstammung von Ubuntu. Es gibt Versionen mit langfristigem Support (LTS), eine Schulversion und eine Unternehmensversion mit Buchhaltungs- und Verwaltungssoftware. Die neue Version 3.0 ist eine Version mit kürzerem Supportzeitraum, die alle sechs Monate aktualisiert werden soll.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung