Login


 
Newsletter
Werbung
Fr, 2. Oktober 2009, 14:51

Software::Desktop

X-Server 1.7.0 freigegeben

Acht Monate nach der Freigabe des X-Servers in der Version 1.6 haben die Entwickler eine neue Version des X-Servers veröffentlicht.

Die bereits mehrmals verschobene Version 1.7.0 des X-Servers von X.org ist nun acht Monate nach der Version 1.6 veröffentlicht worden. Zu den wichtigsten Neuerungen der aktuellen Version gehört unter anderem die Unterstützung von XI2/Multi-Pointer X. Bei der Erweiterung handelt es sich um eine Technologie, die mehrere Eingabegeräte verwalten kann. Die API der Erweiterung wurde laut Aussagen der Entwickler relativ klein gehalten, um sie künftig besser an die Anforderungen von komplexen Multi-User-Anwendungen anpassen zu können. Multi-Pointer X wurde ursprünglich als eigener Server von Peter Hutterer im Zuge einer Arbeit an der University of South Australia entwickelt.

Zu den weiteren Neuerungen der Version 1.7.0 gehören darüber hinaus Überarbeitungen an der Handhabung von Eingabe-Events und Bereinigungen der X Keyboard Extension (XKB). So kann XKB ab sofort nicht mehr beim Compilieren abgeschaltet werden, und die Verfügbarkeit der XKB-Daten wird zwingend für den Start des Servers vorausgesetzt. Neu ist ebenfalls die Wiedereinführung der Unterstützung für Mehrplatzrechner. Ferner haben die Entwickler X DDX wieder eingebunden und von früheren Fehlern befreit. Mac OS X-Anwender können sich dagegen über eine offizielle Unterstützung von Xquartz freuen. Eine Liste aller Änderungen kann der Ankündigung entnommen werden.

Die Entwicklung von X.org ist bereits seit langer Zeit von diversen Verspätungen und einem Mangel an Entwicklern geprägt. Auch X-Server 1.7 wurde wieder später als ursprünglich geplant veröffentlicht, was die Entwickler dazu veranlasste, eine neue Strategie bei der Erstellung des Servers einzuschlagen. Demnach wird der Server bereits in der kommenden Version (Pro-Linux berichtete) in einem halbjährlichen Zyklus erscheinen. Neu ist ebenfalls eine veränderte Politik der Patchimplementierung, die stabilere Versionen verspricht. Aus diesem Grund ist nun das Master-Git-Repositorium nur noch für das Release-Team beschreibbar. Alle anderen Entwickler müssen ab sofort eigene Branches unterhalten.

Durch seine modulare Bauweise kann der neue X-Server 1.7.0 mit X.org 7.4 benutzt werden. Der Code der kommenden Version 7.5 von X.org wurde bereits Anfang des vergangenen Monats eingefroren, so dass mit einer baldigen Veröffentlichung zu rechnen ist.

Werbung
Pro-Linux
Frohe Ostern
Neue Nachrichten
Werbung