Login


 
Newsletter
Werbung

Mo, 27. März 2000, 14:53

Offener Brief an das Bundesministerium des Inneren

In den vergangenen Tagen ([a 0.1429]wir berichteten[/a]) sorge eine Studie der Koordinierungs- und Beratungsstelle (KBSt) für Wirbel.

In der Studie geht es um den Einsatz von Open Source Software in der Bundesverwaltung. Nachdem die Fachpresse auf die Studie aufmerksam gemacht hat, wurde der KBSt-Brief auf Weisun des Ministeriums von dem öffentlichen Server entfernt, auf dem er zuvor mehrere Tage zugänglich war. (wir berichteten) Die Veranstalter des Linuxtages rufen nun zu einer Unterschriftenaktion auf. Es wird gefordert, dass die Studie der Öffentlichkeit wieder zugänglich gemacht wird, dass freie Software bei der Evaluierung die gleichen Chancen eingeräumt werden wie proprietärer Software. Als ein Grund dass die Studie wieder zugänglich gemacht werden soll, wird genannt, dass öffentlich dem Eindruck entgegengewirkt werden soll, dass die wirtschaftlichen Interessen mächtiger Konzerne in Ihrem Haus mehr Gehör als die der Steuerzahler finden.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 28 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re: Re: Offener Brief an das Bundesministerium des (iony, Do, 30. März 2000)
Re: Re: Offener Brief an das Bundesministerium des (Wolfgang, Di, 28. März 2000)
Re: Offener Brief an das Bundesministerium des Inn (Anonymous, Di, 28. März 2000)
Re: Re: Offener Brief an das Bundesministerium des (Jörn Krüger, Di, 28. März 2000)
Re: Re: Offener Brief an das Bundesministerium des (Dietmar Guettler, Di, 28. März 2000)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung