Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Do, 8. Oktober 2009, 07:59

Software::Datenbanken

Ingres 9.3

Die Ingres Corporation hat die Version 9.3 ihrer freien Datenbank veröffentlicht.

Mit Ingres 9.3 soll der Wechsel von MySQL und proprietären Datenbanken wie Oracle, Microsoft SQL Server und Sybase besonders einfach sein. Die Entwickler verpassten dem System zudem Features, welche Java-Entwicklern helfen sollen, produktiver zu sein, und ließen Entwicklungen der Gemeinschaft in die neue Version einfließen.

Um die Migration von anderen Datenbanksystemen auf Ingres 9.3 zu vereinfachen, haben die Entwickler zusätzlich zum SQL-Standard Funktionen aufgenommen, die gewöhnlich in Anwendungen mit Anbindung an MySQL- oder Oracle-Datenbanken eingesetzt werden. »Identity columns« sollen helfen, Anwendungen zu migrieren, die Autoincrement-Spalten haben, indem sie keine abweichenden Werte zulassen, wie es beispielsweise in MySQL möglich wäre. Eine verbesserte.Net-Untersützung soll die Kosten bei der Migration von Microsoft SQL Server-Datenbanken niedrig halten. Ingres 9.3 unterstützt Pluggable Authentication Modules (PAM), wodurch die Datenbanken mehr Authentifizierungsmechanismen erlauben.

Ingres 9.3 ist Liferay-zertifiziert. Liferay ist ein Open-Source-Portal und eine Kollaborationsanwendung. Der LIKE-Operator kann mit Daten der Typen LONG VARCHAR und LONG NVARCHAR umgehen, ungeordnete Sequenzen (Unordered Sequences) nützen B-Tree-indizierten Spalten und eine Sequenz kann auch 64 Bit-Integer-Werte enthalten. Ingres 9.3 unterstützt Multiple Data Access Servers. Weitere neue Features in Ingres 9.3 sind die Unterstützung von Stored Prozedures in der FROM-Klausel des SELECT-Statements, benannte Ergebnisse, verbesserte Unterstützung von Scrollable Cursors und ODBC sowie ein verbessertes Debugging, beispielsweise durch die Ausgabe der Zeilennummer, die einen Fehler enthält.

Momentan ist Ingres Database 9.3 nur (als 60-Tage-Trial-Version) für Windows im Ingres-Downloadbereich erhältlich. Linux- und Mac OS X-Anwender müssen sich gedulden oder auf das Community-Projekt zurückgreifen.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung