Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Do, 8. Oktober 2009, 09:21

Software::Desktop::KDE

KOffice 2.1 Beta3 veröffentlicht

Das KOffice-Team hat die dritte Betaversion der kommenden KOffice-Version 2.1 veröffentlicht.

Nach der Freigabe von Version 2.0 von KOffice, die nach Angaben der Entwickler nicht für Endbenutzer gedacht war und von den Distributoren nicht als Standardversion installiert werden sollte, wurde die Entwicklung von KOffice 2.1 begonnen. Das Team hat sich für diese Version einiges vorgenommen. Nach den Umwälzungen von KOffice 2.0, deren Implementierung Jahre dauerte, soll jedoch mit KOffice 2.1 alles schneller gehen. Schon Mitte November könnte die offizielle Version erscheinen. Bis vor zwei Wochen war eine Veröffentlichung Anfang November geplant, doch anstelle des geplanten Veröffentlichungskandidaten liegt jetzt eine dritte Betaversion vor, so dass sich der Zeitplan um mindestens zwei Wochen verschiebt.

Das Hinzufügen von neuen Features zu KOffice 2.1 ist bereits abgeschlossen und der Code-Freeze ist in Kraft. Der Grund für das Einschieben der dritten Betaversion war eine zu große Zahl von Fehlern, von denen jetzt viele korrigiert sind. Näheres ist dem Änderungslog zu entnehmen. Große Unterstützung erfuhr das Projekt durch Nokia, das plant, KOffice in der nächsten Generation von Smartphones einzusetzen, und die KO GmbH.

Die meisten Korrekturen gab es in der Textverarbeitung KWord und in der Bildbearbeitung Krita. Als ausgereifteste Anwendungen sehen die Entwickler aktuell Krita und das Zeichenprogramm Karbon, allerdings soll Krita besonders bei großen Bildern stellenweise immer noch recht langsam sein.

In Version 2.0 von KOffice waren das Datenbankprogramm Kexi und der Diagramm-Editor Kivio, die Bestandteil der alten Version KOffice 1.6 waren, noch nicht enthalten, da sie noch nicht auf KOffice 2 portiert waren. Kexi wird auch nicht in KOffice 2.1 erscheinen. Bei Kivio dagegen scheint noch keine endgültige Entscheidung gefallen zu sein. Es dürfte jedoch davon abhängen, ob schnell genug weitere Mitarbeiter gefunden werden, die das Programm reif für die Veröffentlichung machen.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung