Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mo, 12. Oktober 2009, 17:44

Software::Desktop::KDE

KDE bald auf Smartphone N900

Auf der Maemo-Entwicklerkonferenz hat Nokia über 300 Muster der neuen N900-Smartphones an die anwesenden Entwickler verschenkt.

Auch einige KDE-Entwickler kamen so in den Besitz eines Exemplars des Nachfolgers des N810.

Anders als das N810 ist das N900 auch ein Mobiltelefon, besitzt aber einen ähnlichen Touchscreen mit 800 x 480 Pixeln Auflösung. Während die grafische Oberfläche wie beim Vorgänger auf GTK+ mit OpenGL und Clutter beruht, wird für das N900 in absehbarer Zeit eine Portierung von Qt zur Verfügung stehen, was es für KDE-Entwickler interessant macht. Dabei ist auch die Tatsache von Vorteil, dass das N900 den Entwicklern keine Hindernisse in den Weg stellt, die mitgelieferte Software zu ändern oder zu ersetzen. Nokia selbst arbeitet außerdem an einer Portierung von KOffice, der freien Office-Suite für die KDE-Umgebung, die von KDE allerdings nur einige Bibliotheken benötigt.

Zwar zeigten sich die auf der Konferenz anwesenden KDE-Entwickler beeindruckt vom vorinstallierten Webbrowser des N900, doch dürfte ein auf Webkit aufsetzender Browser ihrer Ansicht nach noch besser laufen. Der nur von Qt abhängende Browser Arora wurde bereits auf Maemo 5 zum Laufen gebracht. Ebenso läuft schon eine Version von KLines, die nur von Qt abhängt. Marijn Kruisselbrink hingegen portierte das vollständige Plasma-Framework auf Maemo 5. Die Widgets sollen wie native Maemo-Elemente aussehen und sich auch so verhalten. Der Entwickler verwendete dafür die neue Netbook-Oberfläche von Plasma. Die Geschwindigkeit soll auf dem 600-MHz-Prozessor kein Problem darstellen. Eine vollständige Portierung von KDE 4 auf Maemo 5 dürfte jetzt nur noch eine Frage der Zeit sein.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung