Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Fr, 16. Oktober 2009, 17:28

Software::Desktop::Gnome

Berichte vom Boston GNOME Summit

Auf dem GNOME Summit, der vom 10. bis 12. Oktober in Boston, USA, stattfand, referierten die Entwickler über den aktuellen Stand und Pläne für die Zukunft.

Alljährlich findet in Boston ein Entwicklertreffen des GNOME-Projekts statt, auf dem die Entwickler ihre Erfahrungen und Zukunftspläne austauschen und an neuen Entwicklungen arbeiten. Jason D. Clinton hat nun wenige Tage nach der Konferenz eine Zusammenfassung der Vorträge und Präsentationen veröffentlicht. Er zeigt sich sehr beeindruckt von dem Treffen, das nach seiner Ansicht sehr erfolgreich verlaufen ist. Das Treffen hatte einen ganz anderen Charakter als die jährliche Anwender- und Entwicklerkonferenz GUADEC, wie auch Alberto Ruiz in seinem Blog bestätigt. Die Veranstaltung war wesentlich kleiner als die GUADEC, so dass die Entwickler intensiver diskutieren konnten.

Die Themen des Boston GNOME Summit erstreckten sich auf alle Aspekte von GNOME. Die kommende Version 3.0 von GTK+ wurde erörtert. Das API von Version 3 wird nicht kompatibel mit früheren Versionen sein, um Neuerungen wie XInput 2, ein neues Zeichen-API und das Wechseln von Theme-Engines zu ermöglichen. Eine wichtige Neuerung werden Client-Side Decorations (CSD) sein. Sie werden effektiv dazu führen, dass Themes von GTK+ und nicht mehr vom Window-Manager gezeichnet werden. Die Entwickler von GTK+ und Qt wollen ihre jeweiligen Implementierungen interoperabel halten.

Die Planungen für Version 1.2 der auf OpenGL beruhenden GUI-Bibliothek Clutter laufen. Clutter wird eine Alternative zu GTK+ darstellen, kann aber auch in Kombination mit diesem benutzt werden. Es hängt von den Ansprüchen der jeweiligen Anwendung ab, welchem Vorgehen der Vorzug zu geben ist.

Der neuen GNOME-Shell waren mehrere Sitzungen gewidmet. Der aktuelle Stand ist noch nicht der endgültige, was ein Jahr nach dem Beginn des Projekts nicht weiter verwundert. Red Hat unterstützt jetzt die Entwicklung, so dass ein Entwickler seine ganze Zeit damit verbringen kann. Die GNOME Shell verwendet Workspaces, die jedoch für die Benutzer nicht zwingend sind. In der Diskussion sind noch das Benachrichtigungssystem, Start von Anwendungen, Suche und anderes.

Die ausführlichen Berichte zu diesen und weiteren Themen sind im Blog von Jason D. Clinton zu finden.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 14 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re[5]: Clutter (asd, So, 18. Oktober 2009)
Re[3]: Clutter versus GTK+ (default, So, 18. Oktober 2009)
Re[2]: Clutter versus GTK+ (Anonymous Coward, Sa, 17. Oktober 2009)
Re: Clutter versus GTK+ (default, Sa, 17. Oktober 2009)
Re[4]: Clutter (aasdasdasf, Fr, 16. Oktober 2009)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung