Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 25. November 2009, 10:26

Software::Desktop::KDE

KOffice 2.1 freigegeben

Das KOffice-Team hat die Version 2.1 der zu KDE gehörigen Bürosoftware KOffice veröffentlicht.

KOffice 2.1

koffice.org

KOffice 2.1

Den Release Notes zufolge wurden fast alle Komponenten der Office-Suite verbessert, die Entwickler empfehlen jedoch, KOffice im jetzigen Stadium nur mit Vorsicht als vorrangige Büroanwendung einzusetzen. KOffice 2.1 soll in erster Linie als Ausgangspunkt für zukünftige Entwicklungen dienen und richtet sich somit an Entwickler und Tester.

Von diesen Warnungen sind die Grafikanwendungen ausgeschlossen, zu diesen zählen die Bildbearbeitung Krita und die Vektorgrafik-Applikation Karbon. Letztere wurde von Nuno Pinheiro, dem Designer des KDE-Oxygen-Themes, bereits einem ausführlichen Praxistest unterzogen und als »definitiv benutzbar« bezeichnet. In KOffice 2.1 fehlen noch einige in Version 1.6 enthaltene Features, weil an diesen noch gefeilt wird. Das KOffice-Team rechnet damit, dass die kommende Version 2.2 wieder die vollständige Feature-Liste enthalten wird. Ebenso gibt es Komponenten, die im 2er-Zweig noch fehlen, etwa die Datenbankanwendung Kexi oder der Flussdiagramm-Editor Kivio, welche für Version 2.2 oder 2.3 geplant sind.

In Version 2.1 ließen die Entwickler eine Menge Fehlerkorrekturen und Verbesserungen einfließen. Zu den Neuerungen zählen verbesserte Unterstützung für das Open Document Format und bessere Import/Export-Filter für Microsoft-Office-Dokumente. In der Textverarbeitung KWord wurden die Funktionen für Tabellen neu implementiert. Diese können jetzt, anders als in KOffice 1.6, über eine Seite hinaus gehen und selbst Tabellen enthalten. Im neuen KWord lassen sich Änderungen an Dokumenten farbig hervorheben und nach Prüfung übernehmen.

Die neu hinzugekommene Projektverwaltungskomponente KPlato unterstützt nun viele verschiedene Änderungen an Ressourcen, Währungen und Arbeitstypen. Die Software lässt sich mittels KPlatowork auch offline verwenden. Die Vektorgrafiksoftware Karbon kann nun PDF-Dateien importieren und bekam von den Entwicklern ein neues Framework für SVG-Filter-Effekt-Plugins sowie einige neue Filter spendiert. Die Bildbearbeitung Krita wurde um einige Pinsel bereichert, beispielsweise eine Spraydose, Deformierungspinsel oder 3D-Visualisierung.

Alle KOffice-Komponenten können mit einer überarbeiteten Oberfläche aufwarten, die an die heute weit verbreiteten breiteren Monitore angepasst ist. Die Bürosoftware ist für Linux, Mac OS X und Windows verfügbar und kann von der Projektwebseite heruntergeladen werden.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 22 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re[4]: 2.1 Final unstable (Hyäne, Do, 26. November 2009)
Re[2]: Die Windowsversion ist für die Tonne (besser wisser, Do, 26. November 2009)
Re: koffice (Jörg Zweier, Mi, 25. November 2009)
Re[3]: 2.1 Final unstable (AlexMR, Mi, 25. November 2009)
Re: 1x gut, 2x sehr sehr schlecht (ano, Mi, 25. November 2009)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung