Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 16. Dezember 2009, 13:39

Software::Systemverwaltung

Neuer Streit um Busybox

Bruce Perens, der Originalautor von Busybox, beschuldigt in seinem Blog die aktuellen Busybox-Entwickler und das SFLC, seine Rechte zu missachten.

Busybox ist ein Programm, das viele Standard-Unix-Dienstprogramme in einer einzelnen ausführbaren Datei vereint. Es stellt die meisten Dienstprogramme bereit, die in der Single Unix Specification (SUS) gefordert werden, und einige darüber hinaus. Dementsprechend findet das System regen Gebrauch vor allem im eingebetteten Bereich. Oftmals scheinen allerdings die vor allem kommerziell agierenden und mit Linux nicht verbundenen Unternehmen die Bedingungen der GPL nicht zu verstehen oder gar zu ignorieren. Dementsprechend hat das Software Freedom Law Center (SFLC) bereits etliche Klagen im Namen der Busybox-Entwickler Erik Andersen und Rob Landley gegen diverse Unternehmen eingereicht. Vor zwei Tagen erreichte die Klage-Aktivität gegen gleich vierzehn uneinsichtige Unternehmen einen vorläufigen Höhepunkt.

Bruce Perens schreibt nun in seinem Blog, dass er als Originalautor des Programms mit den Klagen nichts zu tun habe. Die Klagen hätten allerdings für einige Verwirrung bei seinen Kunden gesorgt. Prinzipiell befürwortet Perens jedoch die Durchsetzung der GPL. Die Bedingungen der GPL seien klar und ihre Befolgung habe noch keinem Unternehmen geschadet. Es gebe folglich keinen intelligenten Grund, die Bedingungen zu missachten.

Dennoch ist Perens nicht gut auf das SFLC zu sprechen: Die Organisation sei wohl etwas wählerisch darin, wen sie vertrete. Andere Busybox-Entwickler, die sich an das SFLC gewandt hatten, seien abgewiesen worden.

Schwere Vorwürfe erhebt Perens gegen Erik Andersen und Rob Landley, die vom SFLC vertretenen Entwickler. Die beiden haben laut Perens verschiedene Copyright-Vermerke entfernt und andere Lizenz-Vermerke geändert. Insbesondere Landley behauptete, dass der Originalcode von Perens mittlerweile nirgends mehr vorhanden sei, was laut Perens falsch sei. Andersen wiederum sei als Copyright-Halter für Busybox 0.60.3 registriert, diese Version sei aber zu einem großen Teil das Werk von Perens und anderen. Es sei nicht klar, ob Andersen ein großer Teil dieses Codes zugesprochen werden kann.

Perens droht dem SFLC, Andersen und Landley mit Konsequenzen, falls die Missstände nicht beseitigt werden. Bisher hätten er und die anderen Entwickler geschwiegen, um keine Verwirrung in die Rechtsstreitigkeiten zu bringen. Doch ihre Geduld sei begrenzt.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung