Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mo, 11. Januar 2010, 13:22

Software::Büro

Dänische Schüler kritisieren OpenOffice-Einführung

In der dänischen Gemeinde Lyngby-Taarbaek haben die Schüler der Virum-Schule einen offenen Brief an Stadtverwaltung und IT-Verantwortliche gesandt, in dem sie Kritik an der dortigen OpenOffice-Einführung üben.

Die Stadtverwaltung der Gemeinde hatte im September des letzten Jahres beschlossen, auf 1.700 Schulcomputern Microsoft Office durch OpenOffice.org zu ersetzen. Damit sollten die Schüler davor bewahrt werden, sich die proprietäre kostenpflichtige Bürosoftware aus Redmond beschaffen zu müssen, um zuhause den Umgang erlernen zu können, und zudem Kosten eingespart werden. Die eingesparten Gelder wollte die Gemeinde für neue Hardware verwenden. 600 neue Rechner brauchen die Schulen, mit dem Wegfall der Lizenzkosten wären bereits 150 Computer finanziert.

In ihrem offenen Klagebrief an eine Lyngby-Taarbaeker Lokalzeitung gaben die Schüler an, Probleme mit OpenOffice.org zu haben. Sie ließen verlautbaren, die Nutzung der freien Software nie erlernt zu haben (ein großes Problem). Es sei schwierig, darin geprüft zu werden, weil sie seit der 9. Klasse mit MS Office gearbeitet hätten. Weiterhin kritisierten sie, dass ihre daheim mit MS Office erstellten Dokumente auf den Schulcomputern in einem anderen Layout dargestellt werden würden und sie viel Zeit für die Korrekturen aufwenden müssten.

Weitere Punkte betrafen fehlende Komponenten wie Publisher und die Klage, dass andere Schulen im Land weiterhin MS Office benutzen dürften. »Wir denken, es ist unfair, eines der wichtigsten Werkzeuge unserer schulischen Arbeit, das sehr gut funktionierte, bis wir OpenOffice bekamen, durch etwas zu ersetzen, das schlechter ist.« Im November 2009 hatte Microsofts dänischer Technologiedirektor Jasper Hedegaard Bojsen einen offenen Brief an Rolf Aagaard-Svendsen, den Bürgermeister Lyngby-Taarbaeks, geschrieben, in dem er anzweifelte, dass OpenOffice.org eine gleichwertige und kostengünstigere Alternative zu dem Produkt aus seinem Hause darstelle.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung