Login


 
Newsletter
Werbung

Thema: Arch Hurd in Arbeit

25 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von it hurds am Do, 14. Januar 2010 um 14:00 #

Wird Hurd überhaupt weiterentwickelt? Ich habe vor einer Weile mal in das Hurd-Code-Repository geschaut und gesehen, dass dort seit vielen Jahren keine wirklichen Veränderungen oder Entwicklung stattfindet außer ein paar Anpassungen an Makefiles.

Außerdem: sollte Hurd nicht mal auf L4 portiert werden? Was ist daraus geworden? Mach ist doch noch einer der alten 1G-Microkernel und schneckenlahm mit schlechter IPC-Performanz.

  • 0
    Von andi am Do, 14. Januar 2010 um 17:40 #

    alleine wenn ich auf http://www.gnu.org/software/hurd/ schaue, sagen mir aber die news was anderes.

    • 2
      Von glasen am Do, 14. Januar 2010 um 18:51 #

      HURD ist das Duke Nukem Forever der Kernel :

      Alle paar Jahre wird der Unterbau ausgewechselt, um gegenüber sogenannten veralteten monolithischen Kernel nicht ins Hintertreffen zu geraten. Zuerst Mach, dann L4, morgen wieder was anderes (viengoos (?)).

      Ein Kernel(!) der nach Entwicklungszeit 20 Jahren noch nicht alltagstauglich ist, ist tot, egal was die Entwickler behaupten. Die Entwickler sollten HURD ein und für alle Mal begraben und ihre Zeit mit etwas Sinnvollerem verbringen.

0
Von JensKS am Do, 14. Januar 2010 um 14:32 #

Hatte ich eigentlich auch schon lange abgeschrieben.

Durchhaltevermögen hat der Stallman ja...

  • 0
    Von it hurds am Do, 14. Januar 2010 um 14:51 #

    Diese Meldung heißt ja nicht, dass Hurd weiterentwickelt wird, sondern nur dass Arch darauf portiert wird.

    0
    Von pinky am Do, 14. Januar 2010 um 15:31 #

    >Durchhaltevermögen hat der Stallman ja...

    Stallman hat afaik nichts mehr mit der Entwicklung von Hurd zu tun.

    Seitdem GNU mit dem Kernel Linux gut funktioniert hat der Hurd auch keine Priorität mehr. Ziel war in erster Linie ein freies Betriessystem und nicht unbedingt "sein Betriebssystem", dieses Ziel wurde mittlerweile erreicht.

    Hurd ist heut wohl eher noch ein "interessantes Forschungsprojekt", die Ideen darin sind durchaus interessant, aber wirklich abheben konnte er bisher noch nicht. Ich habe auch schon Hurd-Entwickler sagen hören, dass der Hurd wohl immer ein "Forschungsprojekt" bleiben wird. Aus den Ergenntnissen heraus wird vielleicht eines Tages ein guter Micro-Kernel entstehen, der Hurd selber wird es aber zu 99,9% nicht sein.

    • 0
      Von Arne Babenhauserheide am Do, 14. Januar 2010 um 23:19 #

      Den aktuellen Status des GNU/Hurd gibt es auf der Projektseite: http://www.gnu.org/software/hurd/hurd/status.html

      Um Olaf Buddenhagen zu zitieren:

      "I have been using the Hurd for most of my everyday work for some two years now. Most of the time it's pretty OK, but occasionally programs crash, or the screen session dies, or even the whole system. Also, various programs simply don't work at all, or don't work in certain situations."

      ...

      "[But] unlike a few years back [...] the system is stable enough under load nowadays [...]."

      Das hat er nicht für die Seite geschrieben, sondern schlicht in einer Mail an die bug-hurd Liste.

      0
      Von JensKS am Fr, 15. Januar 2010 um 09:59 #

      >>Durchhaltevermögen hat der Stallman ja...

      >Stallman hat afaik nichts mehr mit der Entwicklung von Hurd zu tun.

      Hab mir gerade nochmal ein Update gegönnt. Stimmt, Stallman is da nicht mehr federführend drin.

      Somit muss ich meine Aussage bezüglich des Durchhaltevermögens von Stallman revidieren (passt auch besser ins Image ;-))

0
Von daemons am Do, 14. Januar 2010 um 15:06 #

Wieso ist immer dieser Vergleich in allen Artikeln zu Arch Linux:

"Arch Linux selbst wurde 2001 ins Leben gerufen und verbindet den Aufbau eines Slackware Linux mit einer Debian-ähnlichen Paketverwaltung und dem Build-System von Gentoo."

Arch Linux hat nix mit dem Paketverwaltungssystem von Debian zu tun. Es ist sich nicht einmal ähnlich. Könnte man genauso schreiben, dass es eine rpm-ähnliche Paketverwaltung hat, ist genauso falsch. Auch das Build-System von Gentoo wird nicht benutzt. Zwar gibt es ABS mit den PKGBUILDs, aber nach dem Satz zu urteilen, meint man, dass Arch Linux das Build-System von Gentoo benutzt.

Anstelle der Vergleiche könnte man den letzten Absatz endlich mal ändern und ihn allgemeiner fassen oder ganz weglassen. Distrowatch hat eine gute Erklärung, die man eventuell drunter setzen könnte (übersetzt natürlich), wenn man denn überhaupt eine Erklärung bräuchte:

"Arch Linux is an independently developed, i686-optimised Linux distribution targeted at competent Linux users. It uses 'pacman', its home-grown package manager, to provide updates to the latest software applications with full dependency tracking. Operating on a rolling release system, Arch can be installed from a CD image or via an FTP server. The default install provides a solid base that enables users to create a custom installation. In addition, the Arch Build System (ABS) provides a way to easily build new packages, modify the configuration of stock packages, and share these packages with other users via the Arch Linux User Repository."

Oder man lässt den Abschnitt komplett weg. Wird ja auch nicht immer erklärt was Debian, Ubuntu oder Fedora ist.

Pro-Linux
Frohe Weihnachten Fest!
Neue Nachrichten
Werbung