Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mo, 25. Januar 2010, 13:38

Software::Desktop::KDE

KDE SC rüstet sich für die Cloud

Mittels des neuen Projektes »ownCloud« und weiterer Bibliotheken planen die Entwickler der KDE-Umgebung, den Desktop fit für die Cloud zu machen.

Blogilo - Neue Blogapplikation unter KDE SC 4.4

kde.org

Blogilo - Neue Blogapplikation unter KDE SC 4.4

Nachdem gleich mehrere Hersteller auch im Linux-Umfeld offene Cloud-Plattformen vorgestellt haben und sich zunehmend ein neuer Trend abzeichnet, immer mehr Applikationen in Internet-Wolken zu verlagern, wollen auch die KDE-Entwickler eigene Lösungen für die Technik bieten. So stellte der KDE-Entwickler Frank Karlitschek beim Camp KDE 2010 die Frage, inwiefern auch die freie Umgebung von der neuen Technik profitieren könnte. Interesse der Anwender an einer Integration ist durchaus vorhanden. Laut Karlitschek wünschen sich die meisten Anwender einen einfachen Zugang zu Applikationen, Anbindung an soziale Netze und einen standortunabhängigen Zugriff auf Daten. Die Tradition, in der ein Anwender an lokale Daten gebunden war, unterlag mittlerweile einem Wandel. Durch Dienste wie Last.fm, Pandora, Facebook oder flickr verlagern immer mehr User ihre Daten in die Wolke.

Diesen Trend hat nun auch KDE erkannt und wappnet sich ebenfalls für die Cloud. Richten soll es das neue Projekt »ownCloud«, das eine offene Plattform für Cloud-Dienste zu Verfügung stellen soll. Damit sollen Anwender die Möglichkeit erhalten, ihre Daten auch in die Wolke zu integrieren. Dabei soll der eingesetzte Dienst keine Rolle spielen. Möglich sollen eigene Server oder eine Kombination von bereits verfügbaren Diensten sein. Dabei sollen Anwender auch die Möglichkeit erhalten, ihre Daten problemlos von einem Anbieter zum anderen zu transportieren. Einschränkungen bei der Nutzung verschiedener Anbieter soll es nicht geben.

Karlitscheks Idee ist gewiss nicht neu. Mit der Social Desktop-Initiative haben die Entwickler bereits vor Jahren einen Grundstein für eine soziale Komponente unter KDE gelegt. So bietet beispielsweise das Get Hot New Stuff (GHNS)-Framework bereits seit KDE3 Anwendern die Möglichkeit, zusätzliche Inhalte aus dem Internet herunterzuladen. In der neuen Version 4.4 von KDE SC soll die Lösung weiter ausgebaut werden und künftig nicht nur den Bezug von Hintergrundbildern, Themen oder Widgets ermöglichen, sondern auch Anwendungen bereitstellen. Möglich wird es durch eine Kombination des Frameworks mit dem OpenSuse-Build-Service.

OwnCloud ist demnach keinesfalls nur eine Idee, sondern ein Weg, der bereits eingeschlagen wurde. Die meiste Arbeit sei bereits erledigt, so dass mit einer stabilen Version in den kommenden zwei Monaten zu rechnen sei. Unterstützt werden bis dahin unter anderem ein Zugriff über eine Web-Oberfläche oder per WebDAV. Alle Komponenten sollen unter der GPL, LGPL oder AGPL verfügbar sein.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 26 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re[2]: Die Slides gibts hier (Englisch-Grammatikfehlerfinder, Di, 26. Januar 2010)
Re[3]: lehrig@t-online.de (Sturmflut, Di, 26. Januar 2010)
Re[5]: Die Slides gibts hier (Sturmflut, Di, 26. Januar 2010)
Re[4]: Die Slides gibts hier (des PHP mein Admin, Mo, 25. Januar 2010)
Toll... (mir, Mo, 25. Januar 2010)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung