Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

So, 31. Januar 2010, 09:57

Software::Büro

Dänische Beamte müssen ab 2011 ODF benutzen

Nach einer vierjährigen Debatte hat das dänische Parlament nun beschlossen, ab April 2011 für alle in staatlichen Büros entstehenden Dokumente das Open Document Format (ODF) zu nutzen. »Meine Ambition ist, dass wir zukünftig nur noch offene Standards nutzen um zu kommunizieren«, äußerte sich Wissenschaftsminister Helge Sander gegenüber seinen Parlamentskollegen.

Die Entscheidung, Microsofts Office-Format zu ersetzen, wurde von mehreren Parteien getragen. »Wir glauben, dass Open Source der Weg nach vorn ist und wir unsere aktuellen Patent-Attitüden ablegen sollten«, so Per Clausen von der Enhedslisten i Folketinget. Zu Beginn wird die Umstellung nur Regierungsbehörden treffen, regionale Körperschaften sollen zu einem noch zu benennenden Zeitpunkt nachziehen.

Bereits 2006 prognostizierte eine dänische Studie, dass durch einen Wechsel auf das offene Dokumentenformat in Verbindung mit OpenOffice Millionen von Dänischen Kronen eingespart werden könnten. 2008 hatte die Dänische Unix User Group (DKUUG) darauf aufmerksam gemacht, das Microsofts OOXML-Format nicht alle Anforderungen an Offenheit erfüllt und in Dänemark unter Verstoß gegen Artikel 81 (unfairer Wettbewerb) der EG-Verordnung genehmigt (ECMA-OOXML) worden sei. Die DKUUG merkte an, dass der dänische Staat Microsoft damit den Betrieb eines privaten Monopols ermögliche, selbst wenn es die nötigen Voraussetzungen für Offenheit erfülle, die das Parlament mit der Entscheidung B103 aus dem Jahr 2006 fordert. Zu diesem Zeitpunkt versuchte Microsoft, sein Dokumentenformat als ISO-Standard zertifizieren zu lassen.

Auch im Vorfeld der Entscheidung machte die DKUUG auf die Vorteile des ODF aufmerksam. »Die Entscheidung für ein Format kann für jemanden heute ohne Belang sein. Aber für jemanden, der auf konstanten Zugriff auf editierbare Textdokumente, Tabellen und Präsentationen angewiesen ist, ist das Format in näherer Zukunft von immenser Bedeutung«, so OpenOffice-Community-Manager Zaheda Bhorat. Nach jahrelanger Debatte haben sich die Dänen also für ODF als verbindlichen Standard entschieden. Ob damit auch ein Wechsel auf das freie Büropaket OpenOffice.org ansteht, ist nicht gesagt worden.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 25 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re[2]: Der Anfang (gustl, Mo, 1. Februar 2010)
Re[2]: Hoffentlich geht das gut (gustl, Mo, 1. Februar 2010)
Re: Hoffentlich geht das gut (Arthur, Mo, 1. Februar 2010)
Re: Der Anfang (kap, Mo, 1. Februar 2010)
Re: Sagenhaft (seven, Mo, 1. Februar 2010)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung