Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Fr, 19. Februar 2010, 09:40

Gesellschaft::Politik/Recht

Adobes angebliche HTML5-Blockade

Ein Vorwurf von Ian Hickson, Adobe würde den Standardisierungsprozess für HTML5 aufhalten, hat für einige Aufregung gesorgt.

Es begann mit einem Blog-Eintrag von Hickson. In diesem beschreibt er, wie Adobe offiziell zwar die Standardisierung von HTML5 unterstützt, einige Mails auf nicht öffentlichen Mailinglisten des W3C seiner Ansicht nach das Gegenteil aussagen. Er habe somit den Eindruck gewonnen, dass Adobe die Publikation des neuesten Entwurfs von HTML5 blockiere, und zwar anhand eines Einspruchs, der noch nicht veröffentlicht wurde.

Wäre der Vorwurf real, dann könnte man sich leicht einen Grund dafür vorstellen. HTML5 bringt das Video-Tag, das im Falle einer Standardisierung und breiter Akzeptanz eine der wichtigsten Verwendungen von Adobe Flash überflüssig machen würde. Voraussetzung wäre allerdings, dass die Videos in offenen Formaten angeboten würden.

Larry Masinter von Adobe widerspricht dem Vorwurf, Adobe würde die Publikation blockieren, allerdings vehement. Er sehe einige Fehler in der Spezifikation, die korrigiert werden sollten. Ferner sehe er auch Probleme mit dem Verfahren, und um dieses zu verbessern, habe er seinen formalen Widerspruch eingereicht. Seiner Ansicht nach würde HTML5 schneller vorankommen, wenn die Spezifikation von Metadaten und Grafik in separate Untergruppen behandelt würde, die sich darauf spezialisieren könnten. Die Einrichtung dieser Untergruppen, wenn nicht sofort, dann später, sei ihm so wichtig, dass er dies mit einem formalen Einspruch zum Ausdruck brachte.

Adobe stehe nach wie vor zu HTML5, so Masinter, und plane es in seinen Produkten zu unterstützen. Im Übrigen sei er von Weisungen von Adobe unabhängig und lediglich darum bemüht, den bestmöglichen Standard zu schaffen, unabhängig von kurzfristigen Anbieter-Interessen. Wer die technischen Einsprüche einsende, sei auf der Mailingliste der HTML-Arbeitsgruppe zu sehen. Beiträge von ihm, die seine Neutralität belegen sollen, seien auch auf der Mailingliste der W3C TAG, der Technical Architecture Group, zu finden.

In einer ersten Reaktion ruderte Hickson zurück und fragte, ob der aktuelle Entwurf nun publiziert werden könne. Nachdem noch eine Einspruchsfrist bis zum 17. Februar abgewartet werden musste, wurde der neueste Entwurf von HTML5 tatsächlich am 18. Februar publiziert, womit alle Vorwürfe entkräftet sein dürften.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung