Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mo, 1. März 2010, 22:12

Software::Kernel

Linux-2.6.33-libre veröffentlicht

Die Free Software Foundation Latin America veröffentlichte eine eigenständige Version des Linux-Kernels unter dem Namen »linux-2.6.33-libre«, der um alle nicht freien Komponenten erleichtert wurde.

Bereits 2002 bemängelte Richard Stallman, Gründer und Präsident der FSF, die Marschrichtung des Kernels, die seiner Ansicht nach das komplette System unfrei mache. Laut Stallman verwendet der Kernel eine Menge Code, der nicht GPL-kompatibel ist und die Redistribution des Kernels in Frage stellt. Eine nicht gerade kleine Anzahl von Gerätetreibern enthält Serien von Zahlen, die die Firmware der Karten darstellen und nicht im Quellcode verfügbar sind. Dieser Teil des Linux-Kernes verletzt nach Meinung des FSF-Präsidenten die GPL und mache den Kern selbst unfrei.

Eine Lösung der Misere verspricht nun eine Abwandlung des Kernels der Free Software Foundation Latin America (FSFLA). Wie die Gruppe bekannt gab, steigt die Anzahl unfreier Komponenten im Kernel stetig weiter. Während im Kernel 2.0 lediglich 143 KB an unfreiem Code zu finden war, stieg die Größe bereits beim Kernel 2.4.19 auf 1,3 MB. Die aktuellen Kernelversionen enthalten bereits bis zu 10 MB.

Über die Entwicklung besorgt, so die Aussage der Initiatoren, entschlossen sie sich deshalb, eine ihrer Meinung nach komplett freie Version des Kernels zu erstellen. Die als linux-2.6.33-libre bezeichnete Variante von Linux verzichtet komplett auf alle nicht im Quellcode verfügbaren Komponenten des Kerns. Dazu pflegt die Gruppe zwar nicht einen eigenen Kernel, erstellt aber bereits seit geraumer Zeit spezielle Skripte, die in der Lage sind, alle unfreien Komponenten zu entfernen.

Die als »libre« bezeichneten Varianten des Kernels können entweder im Quellcode von der Seite der FSFLA heruntergeladen, oder selbst erstellt werden. Darüber hinaus stellt das Projekt auch xdelta-Pakete bereit. Unterstützt werden Kernelversionen größer 2.6.27. Seit Ende der vergangenen Woche bietet die Organisation auch veränderte Quellen des Kernels 2.6.33 zum Download an.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung