Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Do, 4. März 2010, 16:03

Software::Kommunikation

LiMo Foundation will WAC unterstützen

Die LiMo Foundation, ein Industriekonsortium zur Entwicklung von Linux-basierten Smartphones, will die neu gegründete Wholesale Applications Community (WAC) unterstützen.

Die LiMo-Plattform

LiMo Foundation

Die LiMo-Plattform

Die Wholesale Applications Community (WAC) hatte Mitte Februar ihre Existenz bekannt gegeben. Ihr Ziel ist es, einen plattformübergreifenden Anwendungs-Store für Mobiltelefone und Smartphones zu schaffen. Ihr gehören einige große Telekommunikationsunternehmen, darunter auch die deutsche Telekom und Mobilkom Austria, an, die nach Angaben der Organisation über drei Milliarden Kunden haben. Auch die GSMA und mehrere große Gerätehersteller - LG Electronics, Samsung and Sony Ericsson - unterstützen die neue Organisation.

Während Apple mit seinem iPhone von einem sehr großen Anwendungs-Store profitiert, ist der Markt für andere Geräte recht zersplittert. Die einheitliche Basis für alle Systeme ist zwar Java, aber sobald geräteabhängige Funktionen angesprochen werden sollen, ist jedes System etwas anders. Das bedeutet für die Entwickler, dass sie ihre Anwendung an jede Plattform eigens anpassen müssen, und für die Anwender, dass weniger Software zur Verfügung steht. Die WAC will diesem Missstand abhelfen und binnen eines Jahres einige wichtige Programmierschnittstellen, namentlich BONDI und JIL, vereinheitlichen. Sie will auf bestehende Standards aufbauen und keine neuen einführen.

In einem offenen Brief an die WAC hat nun Morgan Gillis, der Geschäftsführer der LiMo Foundation, der WAC Unterstützung angeboten. Das Konsortium will sich laut Gillis an den Aktivitäten der WAC beteiligen und sie ab sofort auch mit praktischer Hilfe unterstützen. Was dies in der Praxis bedeutet, bleibt abzuwarten. Das Ziel ist offenbar, dass Entwickler von Anwendungen künftig nur noch eine Variante ihrer Software erstellen müssen und diese in beliebig vielen Anwendungs-Stores bereitstellen können. Theoretisch sollten sich alle im Einsatz befindlichen Geräte durch ein Update oder ein Zusatzprogramm ertüchtigen lassen, diese Anwendungen auszuführen.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung