Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

So, 7. März 2010, 19:23

Software::Distributionen::Mandriva

MandrivaUser.de veröffentlicht MUD Navigation Edition v.1

Die deutsche MandrivaUser-Gemeinschaft hat mit der MUD Navigation Edition v.1 eine angepasste Mandriva-Variante veröffentlicht, welche Netbook- und Laptopbesitzern das Erreichen ihrer Reiseziele erleichtern kann. Das auf MUD-LXDE-Edition-v3 (Mandriva 2010.0) basierende Live-System wurde dazu um die Navigationssoftware Navit und Kartenmaterialien ergänzt.

MUD Navigation Edition v.1 mit Navit

MUD Navigation Edition v.1 mit Navit

MUD-Navigation liegt in vier Varianten vor, die unterschiedliches Kartenmaterial mitbringen. Anwender können entscheiden, ob sie sich innerhalb Deutschlands, Österreichs und der Schweiz, in Europa oder weltweit leiten lassen wollen. MUD-Navigation ist sehr leicht zu benutzen, so dass auch Reiselustige, die mit Linux nicht vertraut sind, sicher ans Ziel kommen können. Die Kartendaten kommen vom OpenStreetmap-Projekt und können stellenweise noch weiße Flecken enthalten, aber die belebteren Gebiete sollten gut erfasst sein.

Für den Betrieb ist ein GPS-Empfänger nötig, in unserem Versuch funktionierte MUD-Navigation mit einem älteren Modell mit SiRF Star III-Chip ohne Probleme. Das System geht relativ sparsam mit Ressourcen um, so dass sich ältere mobile Rechner durchaus als Bordcomputer mit Navigationsfunktion einsetzen lassen. Während des Tests hatte sich das System bei laufendem Navit mit 550 MB Hauptspeicher zufrieden gegeben.

Anwender, die sich MUD-Navigation heruntergeladen haben, erhalten ein Live-System, dass auf einem Kernel 2.6.31.6 basiert. Neben Navit ist auch ein wenig andere Software vorhanden, so dass damit betriebene Rechner für mehr als nur Navigation zu gebrauchen sind. Zu den zusätzlichen, unter MUD-Navigation verfügbaren Anwendungen zählen unter anderen Seamonkey sowie Programme zum Ansehen von Bildern und PDF-Dateien. Für Unterhaltung sorgen der Audioplayer Exaile, Me TV und xine, Netzwerkverbindungen lassen sich mit dem Netzwerkcenter verwalten. Ein unterwegs vielleicht nützlicher UMTS-Stick wurde in unserem Test allerdings nicht auf Anhieb erkannt. Wer MUD-Navigation installiert und entsprechende Geräte nutzen möchte, muss hier selbst Hand anlegen.

Die verschiedenen MUD-Navigation-Varianten können vom FTP-Server der MandrivaUser.de-Freunde bezogen werden, die ISO-Images haben eine Größe zwischen 1,0 GB und 3,7 GB, das Image mit dem weltweiten Kartenmaterial lag zum Zeitpunkt unseres Versuches noch nicht auf dem Server, wird aber in Kürze erhältliche sein.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung