Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Do, 11. März 2010, 18:37

Software::Grafik

Khronos Group veröffentlicht Spezifikationen zu OpenGL 4.0 und 3.3

Die Khronos Group hat die Versionen 4.0 und 3.3 der Spezifikation von OpenGL, einer weit verbreiteten Programmierschnittstelle für 2D- und 3D-Grafik, freigegeben. Die Spezifikation 4.0 wurde von der Arbeitsgruppe OpenGL ARB (Architecture Review Board) definiert.

Die neuen Spezifikationen enthalten unter anderem eine Aktualisierung der OpenGL Shading Language (GLSL) auf 4.00, mit welcher Entwickler auf die letzte Generation der von Grafikarten bereitgestellten Hardwarebeschleunigung zurückgreifen können, was sich deutlich in Verbesserungen der Grafikqualität, Geschwindigkeit und Programmierflexibilität bemerkbar machen soll. Ferner soll OpenGL 4.0 besser mit OpenCL (Open Computing Language) zusammen arbeiten, einem Standard, der die Vorteile der Mehrkernarchitekturen moderner Prozessoren für grafikintensive Anwendungen nutzbar macht.

Zu den Neuerungen in OpenGL 4.0 gehören zwei neue Shader-Ebenen, dank derer die GPU die Geometrie-Tessellation übernimmt und so die CPU entlastet. Per-Sample-Fragment-Shaders und programmierbare Fragment-Shaders-Input-Positionen erlauben eine erhöhte Qualität beim Rendern und flexiblere Kantenglättung. Für die Darstellung von mit OpenGL oder einer externen API wie OpenCL erzeugten Daten muss die CPU nicht mehr herangezogen werden, Shader-Subroutinen sorgen dafür, dass Entwickler ihre Programme flexibler gestalten können.

Der neue Objekt-Typ Sampler-Objekt trennt Textur-Zustände von Textur-Daten und Floating-Point-Shader-Operationen, Eingaben und Ausgaben können dank Double-Werten mit 64-Bit-Präzision genauer gerendert werden. Darüber hinaus bringt die neue OpenGL-Spezifikation 4.0 erhebliche Geschwindigkeitssteigerungen für Geometry-Shaders, Array-Instanzen und eine neue Timer-Abfrage mit sich.

Parallel zu OpenGL 4.0 hat die Khronos Group auch OpenGL 3.3 veröffentlicht, um so viele Neuerungen aus OpenGL 4.0 wie nur möglich auch für ältere Grafikhardware nutzbar zu machen. Auch diese Spezifikationen sind unter opengl.org/registry nachzulesen.

Die Khronos Group ist ein Industrie-Konsortium, in welcher verschiedene Hersteller sich auf offene Standards einigen. Alle Khronos-Mitglieder können sich an der Entwicklung der spezifizierten Schnittstellen beteiligen und diese Spezifikationen später in ihrer Hardware unterstützen. Zu den von der Khronos Group verabschiedeten Standards zählen unter anderem OpenGL, OpenGL ES, WebGL, EGL, OpenCL, OpenMAX, OpenVG, OpenSL ES, OpenKODE und COLLADA.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung