Login


 
Newsletter
Werbung
Mo, 19. April 2010, 17:42

Gesellschaft::Politik/Recht

Dokumentarfilm gegen Softwarepatente

Die Free Software Foundation (FSF) hat den Dokumentarfilm »Patent Absurdity« des unabhängigen Filmemachers Luca Lucarini veröffentlicht.

Der Film entstand mit finanzieller Unterstützung der Free Software Foundation (FSF) und heißt mit vollem Titel »Patent Absurdity: how software patents broke the system«. Die These des Filmes ist, dass Softwarepatente das Versprechen des US-Patentsystems, den Fortschritt von Wissenschaften und nützlichen Künsten zu fördern, gebrochen haben. Dies will der Film mit einem historischen Abriss der Ereignisse, die zur Einführung von Softwarepatenten führten, belegen.

Die Grundlage des Filmes bildet eine Reihe von Interviews, die während des Revisionsverfahrens »re Bilski« vor dem obersten Gericht der USA geführt wurden. Das Verfahren hatte bereits Auswirkungen auf die Patentierbarkeit von Software und könnte noch grundlegendere Auswirkungen haben. Das endgültige Urteil wird demnächst erwartet.

Nach Ansicht der FSF wurden die Berufungsgerichte der USA in den 80er- und 90er- Jahren von Patentanwälten dominiert, die schrittweise eine Patentierbarkeit von Dingen durchsetzten, die zuvor vom obersten Gericht als unpatentierbar eingestuft wurden. Das Ergebnis ist, dass in den USA kaum noch jemand Software entwickeln kann, ohne eventuelle Klagen fürchten zu müssen, und die Lizenz- und Verfahrenskosten für Unternehmen immer größer werden. Softwarepatente behindern Kompatibilität und Standards, erklärt Ciaran O'Riordan von der FSF, der technischer Berater für den Filmemacher war.

Der Film führt unter anderem Interviews mit den Ökonomen Ben Klemens und James Bessen sowie den Rechtsprofessoren Dan Ravicher, Eben Moglen und Karen Sandler. Gezeigt werden auch Teile der Pressekonferenz am obersten Gericht, die Bilski, Warsaw und ihr Anwalt J. Michael Jakes abhielten. So kommt auch die andere Seite zu Wort.

»Patent Absurdity« steht unter der Creative-Commons-Lizenz BY-ND kostenlos zum Download bereit. Diese erlaubt das freie Kopieren des Werkes, sofern der Urheber genannt wird, aber keine Veröffentlichung bearbeiteter Versionen. Der Film wurde vollständig mit freier Software produziert und liegt im freien Format Ogg Theora vor.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 8 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Link zum Download: (Atalanttore, Sa, 24. April 2010)
Re[2]: "Dokumentation" (phoo, Di, 20. April 2010)
Re: Immer wieder dieser Stuss der keinem was bring (phoo, Di, 20. April 2010)
Igitt Politik! (Lurchi, Di, 20. April 2010)
Immer wieder dieser Stuss der keinem was bringt (o13, Di, 20. April 2010)
Pro-Linux
Frohe Weihnachten Fest!
Neue Nachrichten
Werbung