Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Fr, 23. April 2010, 14:50

Software::Entwicklung

JavaFX 1.3 erschienen

Oracle hat Version 1.3 von JavaFX, einem Framework für Web-Client-Anwendungen, veröffentlicht.

JavaFX Composer

Oracle

JavaFX Composer

JavaFX ist ein Framework für Web-Client-Anwendungen, das auf Java SE aufbaut. Es konkurriert mit Adobe Flash und Microsoft Silverlight. Die Client-Anwendungen können sowohl im Browser laufen als auch daraus herausgelöst werden und als eigenständige Programme laufen.

JavaFX 1.3 enthält unter anderem neue Steuerelemente für die grafische Oberfläche, andere wurden verbessert. Die Geschwindigkeit des Frameworks wurde an vielen Stellen erhöht.

Die neuen Steuerelemente sind ChoiceBox (eine nicht editierbare ComboBox), ToolTip, ScrollView, Separator und PasswordBox. Dazu kommen ein Dutzend neue Elemente, die zur Zeit als Vorschau gelten und erst in der nächsten Version offiziell unterstützt werden. Das Layout und Aussehen der Steuerelemente lässt sich sowohl mit CSS als auch programmatisch definieren. Beides wurde nach Angaben der Entwickler in der neuen Version verbessert.

Eine neue Schrift-Familie namens Amble gehört nun zum Lieferumfang von JavaFX. Diese Schriftart soll der Standard für JavaFX-Anwendungen werden und diesen ein Aussehen verleihen, das sie klar von anderen unterscheidet. Die Schriftart wurde für die Bildschirmdarstellung optimiert und ist kompakt, lesbar und gut skalierbar.

JavaFX unterstützt in der neuen Version auch TV-Anwendungen. Für Windows ist zudem ein TV-Emulator verfügbar, um die Anwendungen in einer emulierten TV-Umgebung testen zu können. Für Mobilplattformen bietet JavaFX jetzt unter anderem einen Emulator, der unter Mac OS X läuft - ein entsprechender Emulator für Linux fehlt offenbar.

Mit JavaFX 1.3 wird die Betaversion von NetBeans 6.9 ausgeliefert, die die neuen Features bereits unterstützt. Die JavaFX 1.3 Production Suite bringt unter anderem Verbesserungen im Textformat FXD, das eine neue Spezifikation erhielt. Sie unterstützt die Amble-Schriften und enthält Plugins für Adobe Illustrator und Photoshop, mit denen Daten ins JavaFX-Format exportiert werden können. Auch die Production Suite ist nicht für Linux verfügbar.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung