Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Fr, 30. April 2010, 16:07

Software::Distributionen::Solaris

Opera stellt Unterstützung für Solaris ein

Wie der norwegische Hersteller Opera bekannt gab, endet mit der aktuellen Version die offizielle Unterstützung des Solaris-Betriebssystems. Statt dessen sollen die Resourcen in die Entwicklung der Linux- und FreeBSD-Versionen fließen.

Opera 10.51 Alpha unter Linux

Mirko Lindner

Opera 10.51 Alpha unter Linux

Laut Aussage von Ruari Ødegaard im Blog des Unternehmens spielt Solaris faktisch keine Rolle bei der Nutzung des kommerziellen Opera-Browsers. Lediglich 0,084 Promille aller wöchentlich abgefragten Updates belaufen sich auf das freie und kürzlich von Oracle übernommene Betriebssystem. Weit problematischer gestaltet sich allerdings, dass laut Ødegaard im Unternehmen kein Mitarbeiter das System produktiv einsetzt. Während es etliche Linux- und FreeBSD-Anwender gebe, die eine Portierung des Browsers für die Systeme relativ zügig vorantreiben können, bedürfe es bei der Solaris-Variante erheblich mehr Anstrengung.

Um künftig die Kräfte besser bündeln zu können, wird deshalb Solaris von der Liste der unterstützten Systeme gestrichen. Statt dessen plant das Unternehmen, früher als bisher vorgesehen die Linux- und FreeBSD-Varianten in der Version 10.5.x zu veröffentlichen. Pläne, auch die Unterstützung von Linux und FreeBSD zu beschneiden oder gar zu kappen, gibt es laut Ødegaard nicht. Beide Systeme seien demnach die bevorzugten Plattformen der Entwickler und eine volle Unterstützung deshalb erheblich einfacher. Zudem sei es durchaus vorstellbar, dass Opera künftig auch die Unterstützung anderer Plattformen in Angriff nehmen werde.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung