Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 19. Mai 2010, 12:39

Software::Desktop

Lightspark: Freier alternativer Flash Player für Linux

Eine freie Implementierung des Adobe Flash Players unter dem Namen Lightspark wurde in der ersten Betaversion veröffentlicht. Die Applikation verspricht ein OpenGL-basiertes Rendering und Unterstützung von Action Script 3.0 und bietet ein Mozilla-Plugin an.

Flash-Video unter Lightspark

allievi.sssup.it

Flash-Video unter Lightspark

Lightspark stellt eine Bibliothek und Applikationen zum Betrachten von Flash-Animationen dar. Die Entwicklung wurde vor über einem Jahr durch den Italiener Alessandro Pignotti initiiert und basiert nicht auf Reverse Engineering, sondern auf der offiziell von Adobe freigegebenen Spezifikation des Dateiformats SWF. Dementsprechend verspricht der Autor der Anwendung, auch künftig alle Funktionen von Flash unterstützen zu wollen, damit Flash wirklich zu einem offenen Standard wird.

Mit der nun veröffentlichten Betaversion präsentiert Pignotti zwar noch keine vollständig funktionierende, dafür aber eine vollkommen freie Lösung. Zum Rendern der Videoinhalte nutzt Lightspark nicht XVideo, sondern OpenGL. Der Autor erklärt diese Entscheidung mit der Tatsache, dass damit die Wiedergabe als solches weniger effizient sein wird, dafür aber künftig Overlay- oder Shader-Effekte möglich sein werden.

Bereits jetzt schon unterstützt Lightspark viele Funktionen des in Flash 9 eingeführten ActionScript 3.0. Sowohl die Engine als auch der Interpreter basieren dabei auf LLVM. Im Gegensatz zu freien Lösungen wie Gnash wird Lightspark auch künftig keine ältere Versionen der Engine unterstützen. Aufgrund der Tatsache, dass die meisten bekannten Webseiten bereits auf die Version 3.0 migriert haben oder im Begriff sind zu migrieren, stellt es für Pignotti auch kein Problem dar, nur die neue Version des AS zu unterstützen.

Der Autor bezeichnet den momentanen Status der Entwicklung selbst als eine solide Betaversion. Neben der eigentlichen Applikation steht auch ein Mozilla-Plugin zum Download bereit. Laut Pignotti wurde der Code des Plugins bereits lange getestet. Wird eine Flash-Datei nicht korrekt erkannt, meldet die Applikation das.

Lightspark kann ab sofort im Paketarchiv des Launchpad gefunden werden. Neben Quellen stehen auch Binärpakete für Ubuntu zum Test bereit. Fehler können direkt im Bugtracker des Projektes gemeldet werden.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung